London - Tottenham Hotspur hat zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte das Viertelfinale der Champions League erreicht, für den siebenmaligen Landesmeister-Champion AC Mailand war dagegen zum dritten Mal in Folge im Achtelfinale gegen einen englischen Club Endstation.

Den Spurs, die 1963 den Europapokal der Pokalsieger sowie 1972 und 1984 den UEFA-Cup gewannen, genügte nach dem 1:0-Erfolg aus dem Hinspiel an der heimischen White Hart Lane ein 0:0, um in die Runde der letzten Acht der Königsklasse einzuziehen und weiter von einem Finale in der eigenen Stadt träumen zu dürfen. Das Endspiel findet im Londoner Wembley-Stadion statt.

Merkel kommt zum Einsatz

Milan war allerdings vor allem in der ersten Halbzeit die aktivere Mannschaft. Ein Schuss des Brasilianers Robinho wurde von William Gallas in höchster Not von der eigenen Torlinie befördert (25.), Robinhos Landsmann Pato scheiterte sieben Minuten später in guter Position an Spurs-Torhüter Heurelho Gomes. Ab der 76. Minute kam bei den Italienern noch der deutsche Youngster Alexander Merkel zum Einsatz, der den früheren Berliner und Dortmunder Kevin-Prince Boateng ersetzte. Bei Tottenham wurde der ehemalige Hamburger Rafael van der Vaart in der 66. Minute ausgewechselt. In der 90. Minute schoss Robinho noch einmal übers Tor.

Für die Rossoneri, die zuletzt vor ihrem Champions-League-Sieg 2007 im Viertelfinale standen, setzte sich der englische Fluch fort. 2008 war Milan im Achtelfinale am FC Arsenal gescheitert, im Vorjahr nach einem Jahr Champions-League-Abstinenz an Manchester United, wo es in Old Trafford sogar eine 0:4-Schlappe gab.