Frankfurt - Zwei Aluminiumtreffer und klare Überlegenheit: Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit verlor der 1. FC Nürnberg 0:2 (0:1) bei Eintracht Frankfurt. Eine "unnötige Niederlage", glaubt Innenverteidiger Per Nilsson.

Wie seine Mannschaftskollegen steigerte sich auch er in den zweiten 45 Minuten. Der FCN-Defensivspieler hat sich nach seinem Wechsel von der TSG 1899 Hoffenheim in Nürnberg einen Stammplatz erobert. Nach dem Spiel versuchte der 28 Jahre alte Schwede, Erklärungen zu finden.

Frage: Herr Nilsson, stimmt der Eindruck, dass der 1. FC Nürnberg in der ersten Halbzeit überhaupt nicht ins Spiel gekommen ist?

Per Nilsson: Das stimmt, wir haben die ersten 20 Minuten total verschlafen und sind dann durch ein billiges Tor nach einem Eckball in Rückstand geraten. Das darf eigentlich nicht passieren.

Frage: Warum hat Ihre Mannschaft den Anfang des Spiels "verschlafen", wie Sie sagen?

Nilsson: Das weiß ich nicht. Ich kann es mir nicht erklären, warum wir so passiv waren, Wir haben aber auch zu viele Fehlpässe gespielt. Was ich aber sagen kann ist, dass es definitiv nicht an der englischen Woche lag.

Frage: Warum?

Nilsson: Man hat ja gesehen, dass wir in der zweiten Halbzeit zulegen konnten und viel besser ins Spiel gekommen sind. Wir haben in der zweiten Halbzeit richtig gut Fußball gespielt.

Frage: Ein Tor ist Ihnen aber nicht gelungen, stattdessen die Aluminiumtreffer vier und fünf im sechsten Spiel.

Nilsson: Ja, wir hatten genug Chancen, um das 1:1 zu machen. Besonders bei Ekicis Pfostenschuss hatte ich den Eindruck, der Ball muss jetzt doch einfach rein. Der Ball war ja davor und danach gefühlt eine Minute im Strafraum der Frankfurter. Da hat sich ja jeder Mal in den Schuss reingeworfen von denen.

Frage: Und am Ende laufen Sie dann in einen Konter.

Nilsson: Das ist irgendwie auch logisch dann. Wenn man mit so viel Aufwand versucht, das 1:1 zu erzielen und die Zeit wird immer knapper, dann kommt der Gegner zwangsläufig zu Konterchancen. Der Unterschied war heute: Die Eintracht hat ihre Chancen genutzt, wir nicht.

Frage: Ein Blick auf die Tabelle zeigt, dass ein Punkt für Nürnberg sehr wichtig gewesen wäre.

Nilsson: Es ist wirklich schade, dass wir durch so ein blödes Tor in Rückstand geraten sind. Aber wir haben die Chancen in unserer wirklich guten zweiten Halbzeit einfach nicht für Tore nutzen können. Heute hätten wir uns die englische Woche vergolden können.

Frage: Wie geht es jetzt weiter? Am nächsten Wochenende kommt Schalke.

Nilsson: Ich denke, wir sollten das Positive aus dem Spiel mitnehmen, die Leistungssteigerung nach der Pause. Darauf sollten wir aufbauen.

Aufgezeichnet von Tobias Schächter