Zusammenfassung

  • Die Stürmer von BVB und FCB zeigen sich gewohnt treffsicher

  • Im Kampf um die Torjägerkrone sind ihnen aber diesmal viele Spieler auf den Fersen

  • Werner, Uth und Co. - das sind die Konkurrenten für Auba und Lewy

Köln - Die ersten sechs Spiele in der Bundesliga sind gespielt und es zeichnet sich an der Spitze der Torjägerliste ein altbekanntes Rennen ab. Pierre-Emerick Aubameyang von Borussia Dortmund und Robert Lewandowski vom FC Bayern München präsentieren sich (mal wieder) am treffsichersten. Doch es gibt eine ganze Reihe von Spielern, die den beiden Top-Stürmern auf den Fersen sind. Wer hat das Zeug zum Torschützenkönig?

>>> Hol Dir die Top-Torjäger im Fantasy Manager

Gleich neun Spieler haben nach sechs Spielen schon vier oder mehr Tore geschossen. Der Weg zur Torjägerkrone führt zwar erneut nur über Aubameyang und Lewandowski, die schon im Vorjahr mit Abstand am häufigsten trafen (Aubameyang 31 Mal, Lewandowski 30 Mal), aber diverse Kandidaten schicken sich an, das Rennen spannend zu gestalten. bundesliga.de blickt auf die Favoriten und auf die Verfolger.

Die Favoriten

Pierre-Emerick Aubameyang (Borussia Dortmund, 8 Tore): Mit acht Treffern führt der BVB-Angreifer die Torjägerliste an, so oft traf er nie zuvor an den ersten sechs Spieltagen in der Bundesliga. Ligaweit gab der Gabuner die meisten Torschüsse ab (27) und hatte auch die meisten Großchancen (zwölf). Gegen den 1. FC Köln machte er zuletzt seine Sammlung komplett. Er hat jetzt - abgesehen vom BVB - gegen alle aktuellen Bundesligisten getroffen. Er hat die besten Aussichten, seinen Titel als bester Torjäger der Bundesliga zu verteidigen.

Robert Lewandowski (FC Bayern München, 7 Tore): Er brauchte bisher im Schnitt weniger als drei Torschüsse für ein Tor und ist somit aktuell effektiver als in der Vorsaison. Drei Mal erzielte er bereits das 1:0, das ist Ligaspitze! Der Pole ist zudem der beste Torschütze des Kalenderjahres 2017. In seinen 23 Bundesliga-Spielen traf er 25 Mal - zwei Mal mehr als sein Konkurrent vom BVB. Keine Frage: Lewandowski wird Aubameyang nicht davonziehen lassen.

Die Verfolger

Timo Werner (RB Leipzig, 5 Tore): Der Youngster ist auf dem besten Wege, ein ganz heißer Konkurrent für die beiden Top-Angreifer der Bundesliga zu werden. Wie in der Vorsaison ist er der erfolgreichste deutsche Torschütze, er besitzt zudem das Auge für den Nebenmann und ist seit kurzem die Nummer eins im Angriff der deutschen Nationalmannschaft. Dabei ist er erst 21 Jahre alt. Werner hat das größte Potenzial aller Spieler in dieser Liste.

Video: Werner trifft bei Leipzigs Sieg gegen Frankfurt

Maximilian Philipp (Borussia Dortmund, 4 Tore): Der Neuzugang des BVB ist kein klassischer Mittelstürmer, sondern entwickelt in Dortmund Gefahr über die Außenbahn - und wie! In den letzten beiden Heimspielen war er an fünf Toren beteiligt (vier Treffer, eine Torvorlage). Zwei Doppelpacks sind bereits der Bestwert seiner Karriere, in Freiburg war ihm zuvor nur einer gelungen.

>>> Rekorde und Bestmarken: Der BVB in Zahlen

Martin Harnik (Hannover 96, 4 Tore): Der entscheidende Mann beim überraschend starken Aufsteiger. Harnik, der bereits große Bundesliga-Erfahrung vorweisen kann, schoss vier der sechs Hannoveraner Tore. Wie Lewandowski traf er bereits drei Mal zum 1:0 - niemand schaffte das öfter.

Alfred Finnbogason (FC Augsburg, 4 Tore): Dass er nach langer Verletzungspause zurück ist, ist einer der Gründe für den starken Saisonstart der Augsburger. An fünf der sechs Heimtore des FCA war er direkt beteiligt (vier Treffer und eine Torvorlage).

>>> Finnbogason stürmt die Torjägerliste

Video: Finnbogason in 99 Sekunden

Mark Uth (TSG 1899 Hoffenheim, 4 Tore): Bei der TSG stand er in der Vorsaison oft im Schatten von Sandro Wagner und Andrej Kramaric, dieses Jahr sticht er heraus. Mit zehn Torschüssen traf Uth starke vier Mal, er ist in absoluter Top-Form.

Mathew Leckie (Hertha BSC, 4 Tore): In Ingolstadt war er nie als Torjäger in Erscheinung getreten, jetzt hat er mit vier Treffern bereits einen neuen persönlichen Saisonrekord in der Bundesliga aufgestellt. Er traf in allen Heimspielen der Berliner und brauchte für seine vier Tore nur neun Torschüsse.

Kevin Volland (Bayer 04 Leverkusen, 4 Tore): Zwei Doppelpacks hat er auf dem Konto, mehr schnürte er nie in einer Bundesliga-Saison - und dabei sind erst sechs Spiele gespielt. Gegen den Hamburger SV traf er zuletzt mit zwei Torschüssen zwei Mal. Ganz schön effektiv.