Im Vorjahr musste sich Edin Dzeko noch knapp seinem Teamkollegen Grafite geschlagen geben, nun gehört die Torjäger-Krone ihm.

Am letzten Spieltag entschied der bosnische Nationalstürmer das Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Leverkusener Stefan Kießling für sich und wurde als zweiter Spieler des VfL Wolfsburg in Folge Bundesliga-Torschützenkönig. Vor allem seine Treffer-Quote in der Rückrunde war mit 15 seiner insgesamt 22 Tore überragend.

Begehrt in ganz Europa

Die Schuld für den Absturz der Niedersachsen im Jahr nach der Meisterschaft ist daher am wenigsten bei Dzeko zu suchen. Während andere Wolfsburger gegenüber der Vorsaison kaum wiederzuerkennen waren, avancierte der 24-Jährige zum herausragenden Akteur im Team.

Kein Wunder, dass er auf den Wunschzetteln zahlreicher europäischer Topclubs steht. Allerdings hoffen die VfL-Fans immer noch, dass ihr Liebling seine Tore auch kommende Saison für die "Wölfe" schießt.