Köln - Fünf Stürmer mit je fünf Toren teilen sich aktuell den ersten Platz in der Torjägerliste. Robert Lewandowski, Pierre-Emerick Aubameyang, Chicharito, Anthony Modeste und Vedad Ibisevic sind bisher die treffsichersten Spieler der Saison. bundesliga.de verrät, was sie so stark macht.

>>> Zum Artikel: Fünf Mal fünf - der Strafraumraumstürmer lebt

Teil 2: Pierre-Emerick Aubameyang

Pierre-Emerick Aubameyang erzielt seine Tore für Borussia Dortmund inzwischen mit so traumwandlerischer Sicherheit, dass man sich kaum vorstellen kann, er habe je eine andere Position gespielt. Doch ursprünglich, im Sommer 2013 hatte der BVB ihn als Flügelspieler geholt. Auf Außen demonstrierte er von Anfang an seine enorme Schnelligkeit, aber erst nach seiner Versetzung zeigte sich seine wahre Stärke: Seine außergewöhnliche Torgefahr.

Wie schon in der vergangenen Saison, als Aubameyang in 29 Pflichtspielen 39 Mal ins Schwarze traf, so ist er auch aktuell wieder der beste Torschütze seines Teams. Sieben Tore in neun Pflichtspielen, davon fünf in der Bundesliga, hat er bereits angesammelt. Viele weitere sollen hinzukommen. Den Zweikampf mit Robert Lewandowski hat er per Twitter schon nach dem ersten Spiel eröffnet, aktuell muss er sich aber auch weiterer Konkurrenz erwehren. Kein Problem für den selbstbewussten Gabuner.

Video: Auba vs. Lewy - das Duell

>>> Jetzt Aubameyang im Bundesliga Fantasy Manager verpflichten!

Aubameyang, der es neben dem Platz gerne extravagant mag, schrille Kleidung trägt und ein goldenes Auto fährt, ist auf dem Rasen ein absoluter Vollprofi. Wie eine Maschine netzt er ein uns andere Mal für die Borussia ein und das sogar mit noch größerer Effektivität als je zuvor. "Auba" hat an sich gearbeitet. Für seine fünf Tore brauchte er nur 16 Torschüsse, im letzten Jahr hatte er mehr Chancen liegen lassen.

In Dortmund hat er seinen Vorgänger Lewandowski bereits hinter sich gelassen. Unlängst bestritt er gegen den SC Freiburg sein 100. Bundesliga-Spiel und erzielte dort seinen 58. Treffer in Deutschlands höchster Spielklasse. Damit war er besser als Lewandowski, dem 55 Tore in seinen ersten 100 Bundesliga-Spielen gelangen und nur knapp schlechter als der Bomber der Nation Gerd Müller (62).

>>> Zum Matchcenter der Partie #BVBSCF

Die Dortmunder lieben ihren Mittelstürmer, Aubameyang ist ein absoluter Publikumsliebling. Und er genießt das Rampenlicht. Die Torjägerkanone würde der 27-Jährige am Ende der Saison nur zu gerne entgegen nehmen. Seine 25 Treffern der vergangenen Saison hätten in 31 Bundesliga-Spielzeiten dafür gereicht. In der letzten hatte aber Lewandowski die Nase vorn. Vielleicht lacht dieses Mal ja Aubameyang zuletzt.

>>>Teil 1: Anthony Modeste