Heilsbronn - Die Profis des 1. FC Nürnberg haben mit 21:1 beim 1. FC Heilsbronn gewonnen und eine tolle Show abgeliefert. Nach dem ersten Stopp im Altmühltal bei der TSG Solnhofen, der 9:1 endete, stand ein Freundschaftsspiel beim 1. FC Heilsbronn zur Einweihung der neuen Vereinsanlage auf dem Plan. Im Stadion am Kettelsdörfer Eck stand es bereits zum Seitenwechsel 10:0 für den Club gegen die Mannschaft aus der Kreisklasse.

Zwölf weitere Tore sollten in der zweiten Hälfte folgen: Ein unterhaltsames Spiel für die rund 3.100 Zuschauer in Heilsbronn! Julian Wießmeier steuerte insgesamt sechs Treffer bei - besonders schön sein Fallrückziehertor zum 11:0 in der 46. Minute. Auch Geburtstagskind Timm Klose netzte ein, und zwar gleich drei Mal!

Und auch die Gastgeber blieben nicht ohne Treffer: Ins Goldene Buch des neuen Vereinsheimes durfte sich Stefan Bommes mit dem Ehrentor eintragen. Ein unterhaltsamer Abend, mit dem Heilsbronner und Nürnberger zufrieden sein dürfen. "Die Mannschaft hat nach wie vor Spielfreude, das hat man heute gesehen", freute sich Trainer Dieter Hecking nach dem Spiel: "Das ist klasse vor so einer Kulisse."

Zwei weitere Freundschaftsspiele absolviert der 1. FC Nürnberg noch in den kommenden Tagen. Am Donnerstag, 10.05.12, spielt der "Club" beim Baiersdorfer SV. Anpfiff in der Meerrettichstadt ist um 18:30 Uhr. Am Samstag, 12.05.12, steht noch das Spiel beim TV Leutershausen an. Anpfiff dort ist um 16:30 Uhr.

Nürnberg: Schäfer (46. Stephan) - Feulner, Wollscheid (46. Nilsson), Maroh, Pinola (57. Plattenhardt) - Simons (46. Cohen), Balitsch (46. Hegeler) - Mak (57. Chandler), Klement, Wießmeier - Esswein (46. Klose)
Tore: 0:1 Wießmeier (5.), 0:2 Wießmeier (7.), 0:3 Esswein (8.), 0:4 Klement (19.), 0:5 Pinola (21.), 0:6 Pinola (25.), 0:7 Wollscheid (31.), 0:8 Mak (35.), 0:9 Wießmeier (41.), 0:10 Esswein (45.), 0:11 Wießmeier (46.), 0:12 Didavi (52.), 0:13 Feulner (55.), 0:14 Maroh (57.), 0:15 Klose (59.), 0:16 Klose (64.), 0:17 Klose (67.), 0:18 Chandler (69.), 1:18 Bommes (73.), 1:19 Cohen (85.), 1:20 Hegeler (87.) 1:21 Wießmeier (89.)