Auch der 16. Spieltag der Bundesliga hatte vieles zu bieten. bundesliga.de präsentiert die Splitter.

TORE: In den neun Begegnungen des 16. Spieltags wurden 32 Tore erzielt (Schnitt: 3,56). Nationalstürmer Stefan Kießling von Bayer Leverkusen führt die Torjägerliste mit zwölf Toren weiter souverän an, Platz zwei belegen Kevin Kuranyi von Schalke 04 und Lucas Barrios von Borussia Dortmund mit je acht Treffern.

EIGENTOR-FESTIVAL I: Mit vier Eigentoren an einem Spieltag stellten die Bundesliga-Profis einen Rekord auf. Bisher gab es sechs Mal je drei Eigentore an einem Ligawochenende, zuletzt passierte dies am 33. Spieltag der Saison 2004/05. Alleine drei Mal schoss Hannover 96 am Samstag ins eigene Netz und verhalf Mönchengladbach zu einem 5:3-Heimsieg. Drei Eigentore eines Teams in einem Spiel sind ebenfalls ein Novum. Die Treffer von Karim Haggui (2) und Constant Djakpa (Hannover 96) sowie von Mergim Mavraj (VfL Bochum) waren die Eigentore zehn bis 13 der Saison. Drei Eigentore in einer Partie hatte es bis dahin nur ein Mal gegeben: Am 9. November 1963 erzielte der VfB Stuttgart eins und Kaiserslautern zwei Eigentore - am Ende gewannen die Schwaben 3:1 in der Pfalz.

EIGENTOR-FESTIVAL II: Karim Haggui von Hannover 96 erzielte seine Eigentore zwei und drei in der Bundesliga - dem gegenüber stehen vier Treffer ins gegnerische Netz. Die meisten Eigentore erzielte der Hamburger Manfred Kaltz, der 76 Mal in Liga eins erfolgreich war, aber auch sechs Mal ins eigene Netz traf.

PLATZVERWEISE: Gojko Kacar von Hertha BSC Berlin und Didier Ya Konan von Hannover 96 sahen am 16. Spieltag der höchsten deutschen Spielklasse jeweils "Gelb-Rot". Es waren die Ampelkarten Nummer neun und zehn der Saison. In der Saison 2008/09 gab es 32 "Ampelkarten". Jens Lehmann sah nach einer Tätlichkeit im Sonntagsspiel gegen Mainz die Rote Karte. Der 40 Jahre alte ehemalige Nationalspieler musste damit nach vier Platzverweisen im Dress von Borussia Dortmund in der Bundesliga zum fünften Mal vorzeitig unter die Dusche.

TORFLAUTE: Das sechste 0:0 des 1. FC Köln in der laufenden Spielrunde war zugleich das dritte in Folge. In den letzten zehn Spielen schossen die "Geißböcke" lediglich zwei Tore. Trotz des vor der Saison viel gelobten Angriffs mit Novakovic und Podolski erzielte Köln in 16 Spielen erst sieben Tore und stellt damit den mit Abstand schlechtesten Sturm der Liga. In zehn der 16 Spiele blieben die Kölner torlos. Dafür stellten die Kölner auch einen Erstliga-Rekord auf: Auswärts sechs Mal in Folge ohne Gegentreffer zu bleiben, gelang bisher keinem Team.

DOPPELTER STARTREKORD: 16 Spiele ohne Niederlage bedeuten für Bayer Leverkusen und Jupp Heynckes den Ausbau eines Startrekordes. Für Leverkusen lag die alte Bestmarke bei 14 Spielen ohne Niederlage aus der Saison 2001/02, als man später "Triple-Zweiter" wurde. Trainer war damals Klaus Toppmöller, der vor der Saison zur Werkself gekommen war. Er stellte den Rekord von Karl-Heinz Feldkamp ein, der zum Antritt bei seinem neuen Verein 1978/79 mit dem 1. FC Kaiserslautern ebenfalls 14 Spiele ohne Niederlage geblieben war.

JUBILÄUM: Bastian Schweinsteiger von Rekordmeister Bayern München absolvierte am Wochenende sein 200. Bundesligaspiel. Am 16. Spieltag der Saison 2002/03 wurde er erstmals eingewechselt. Der Nationalspieler spielte alle 200 Spiele für die Bayern und erzielte dabei 21 Tore in Liga eins und bereitete 32 Tore vor.

SERIEN: Berlin blieb auch im 15. Spiel in Folge ohne Sieg. Bochum holte aus sechs Heimspielen nur zwei Punkte. Hannover ist seit fünf Spielen ohne Dreier. Leverkusen ist in dieser Saison noch ohne Niederlage. München ist seit neun Spielen hintereinander unbesiegt. Mainz bleibt auch im achten Heimspiel ohne Niederlage und führt die Heimtabelle der Liga noch vor Leverkusen an. Stuttgart wartet seit neun Spielen auf einen Sieg, Dortmund ist im gleichen Zeitraum ungeschlagen.