bundesliga.de präsentiert wissenswerte Fakten rund um die Partien des 10. Spieltags.

TORE: TORE: In den neun Begegnungen des 10. Spieltags wurden 22 Tore erzielt (Schnitt: 2,4 Tore pro Spiel). Doppelt erfolgreich war am Samstag Tim Hoogland. Beim Sonntags-Spitzenspiel Schalke 04 gegen den Hamburger SV trafen mit Marcus Berg und Kevin Kuranyi gleich zwei Spieler zwei Mal. In der Torjägerliste führen Stefan Kießling von Bayer Leverkusen und Claudio Pizarro von Werder Bremen. Beide waren bislang jeweils sechs Mal erfolgreich.

SCORER: Top-Scorer der Liga ist der Österreicher Andreas Ivanschitz mit zehn Punkten. Er traf fünf Mal selbst und bereitete weitere fünf Treffer vor. Am 10. Spieltag traf er ein Mal und trug sich auch ein Mal in die Liste der Vorbereiter ein. Auf Platz 2 der Liste liegt Mohammadou Idrissou (4+4), gefolgt von Kießling mit sieben Scorerpunkten (6+1).

DERBY: Das rheinische Derby zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln, das zum 75. Mal stattfand, endete zum 14. Mal unentschieden. Erst zum zweiten Mal gab es keine Tore im Duell dieser beiden Mannschaften. Die "Fohlen" feierten gegen keine Mannschaft so viele Siege wie gegen Köln (40) und schossen nur gegen den 1. FC Kaiserslautern mehr Tore (156) als gegen die "Geißböcke" (150).

SCHNELLSTES SAISONTOR: Das schnellste Tor der laufenden Saison schoss Stanislav Sestak für den VfL Bochum nach nur 39 Sekunden. Dennoch reichte es gegen Werder Bremen nicht für einen Punktgewinn, die Bochumer verloren mit 1:4.

ROTE KARTE: David Rozehnal vom Hamburger SV sah als sechster "Sünder" (Dante, Benaglio, Maniche, Ochs, Russ) in dieser Saison die Rote Karte. Der Abwehrspieler wurde in der Begegnung bei Schalke 04 von Schiedsrichter Manuel Gräfe wegen einer Notbremse in der 61. Minute vorzeitig in die Kabine geschickt.

TOPSTART: Das 3:0 gegen Freiburg war bereits der fünfte Sieg für 1. FSV Mainz 05. Zuletzt besser starteten die Rheinhessen 2004/05, als sie nach zehn Spielen einen Punkt mehr auf dem Konto hatten. Mit mehr als drei Toren gewannen die Rheinhessen zuletzt vor knapp vier Jahren, als man 5:1 gegen den amtierenden Meister VfL Wolfsburg gewann.

JUBILÄUM: Im Spiel zwischen Mainz und Freiburg wurde auf Seiten des SC in der 88. Minute mit Eke Uzoma der 5.000. Spieler, der in der Bundesliga bisher zum Einsatz kam, eingwechselt.

SERIEN: Borussia Mönchengladbach wartet inzwischen seit sechs Spielen auf einen Sieg.