München - bundesliga.de präsentiert wissenswerte Fakten rund um die aktuelle Runde.

TORE: Am 25. Spieltag fielen in den neun Partien 26 Tore, das sind im Schnitt 2,88 pro Spiel. Der Gesamtschnitt in dieser Saison (670 Tore in 225 Partien) liegt bei 2,98 Toren pro Spiel. Einen höheren Schnitt gab es zuletzt in der Saison 1994/95, als pro Partie im Schnitt 3,02 Tore fielen.

TORSCHÜTZEN: An der Spitze der Torjägerliste bleibt Bayerns Mario Gomez (18 Tore). Freiburgs Papiss Demba Cisse traf gegen Bremen vom Punkt und ist dem Münchner mit 17 Treffern auf den Spuren. Christian Eigler gelang zum ersten Mal in seiner Bundesliga-Karriere ein "Viererpack", er ist damit der erste Nürnberger Spieler seit Februar 1967, dem so viele Tore in einer Partie glückten. Nur Franz Brungs gelang dies ebenfalls für den FCN in der Bundesliga (2 Mal, 1965 4 Tore und 1967 5 Tore in einem Spiel). Zdravko Kuzmanovic schoss seinen ersten Elfmeter in der Bundesliga und verwandelte den Strafstoß auch. Arjen Robben erzielte im zehnten Pflichtspiel dieser Saison sein sechstes Tor. Erstmals konnte Bayern jedoch trotz eines Treffers des Holländers in dieser Spielzeit anschließend nicht gewinnen.

SCORER: An der Spitze der Scorerliste hat sich nichts verändert, vorne liegt Mario Gomez (19 Scorerpunkte), gefolgt von Leverkusens Arturo Vidal (17) und Hannovers Didier Ya Konan (17). Bester Vorbereiter ist weiterhin Christian Tiffert mit zehn Assists, gefolgt von Mario Götze und Ze Roberto (je 9 Assists).

KARTEN: Benedikt Höwedes sah schon zum dritten Mal in dieser Saison einen Platzverweis (2 Mal Liga, ein Mal Champions League). Außer ihm sah noch Breno (FCB) die Rote Karte. Insgesamt gab es 2010/11 45 Feldverweise, im Schnitt 1,8 pro Spieltag. In der Saison 2010/11 gab es 767 Gelbe Karten - das sind im Schnitt 3,41 pro Spiel.

ELFMETER: Am 25. Spieltag gab es drei Elfmeter. Stuttgarts Zdravko Kuzmanovic, Filip Daems von Borussia Mönchengladbach und Papiss Demba Cisse aus Freiburg verwandelten. Beim Duell Schütze gegen Torwart steht es 40 zu 20, damit wurden nur 66 Prozent der Elfmeter verwandelt. In der gesamten Vorsaison wurden nur zwölf Strafstöße vergeben. Die 66 Prozent Trefferquote sind Tiefstwert seit der Saison 1979/80 (63 Prozent).

KURIOSES: Im Pokal gewonnen, in der Liga anschließend verloren - das gab es für Schalke nun schon zum fünften Mal in dieser Saison. Stuttgart holte den vierten Sieg in der Rückrunde und hat damit schon öfter gewonnen als in der gesamten Hinrunde (3 Mal). Nürnberg feierte seinen höchsten Bundesliga-Sieg seit über 17 Jahren - damals gab es im Oktober 1993 ein 5:0 gegen den VfB Leipzig. Bei den Sachsen damals am Ball: Dieter Hecking. Mirko Slomka konnte über den ersten Bundesliga-Sieg gegen Bayern im achten Spiel jubeln (2 Remis, 5 Niederlagen).

JUBILÄEN: Schalkes Christoph Metzelder bestritt gegen den VfB Stuttgart das 150. Bundesliga-Spiel seiner Karriere. Für Lukas Schmitz war es das 50. Bundesliga-Spiel. Der Mainzer Kapitän Nikolce Noveski absolvierte sein 150 Bundesliga-Spiel seiner Karriere.

SERIEN: Frankfurt bleibt in der Rückrunde ohne Tor, so lange (8 Spiele) blieb zuletzt der Karlsruher SC in der Saison 2008/09 ohne Treffer. Länger blieben nur Saarbrücken (1992/93, 9 Spiele) und Köln (2001/02, 10) ohne Tor. Borussia Dortmund bleibt als einziges Team der Rückrunde ungeschlagen (5 Siege, 3 Remis). Der BVB verlor nur eins der letzten 24 Bundesliga-Spiele (19 Siege, 4 Remis). Im heimischen Stadion ist der BVB seit elf Partien unbesiegt (8 Siege, 3 Remis). Nürnberg feiert den vierten Zu-Null-Heimsieg in Folge - das gelang dem "Club" nur einmal zuvor in der Bundesliga (1989, ebenfalls 4 Zu-Null-Siege). Bayern München kassiert die dritte Pflichtspielniederlage in Folge, was ihnen zuletzt vor 10,5 Jahren im Herbst 2000 unter Ottmar Hitzfeld passierte - jeweils 0:1 gegen Paris St. Germain (CL), Rostock (BL) und Cottbus (BL).

REKORDE: Dortmund ist mit 61 Punkten und 53:14 Toren das zweitbeste Team der Bundesliga-Geschichte nach 25 Partien. Nur die Bayern waren 1998/99 mit 61 Zählern und 58:16 Toren noch etwas besser.