München - Am Samstag feierten weitere Bundesliga-Teams ihren Auftakt in die Testspielserie vor dem Saisonstart am 5. August. bundesliga.de präsentiert die Partien im Überblick:

Bonner All-Star-Auswahl - Bayer 04 Leverkusen 1:9 (0:5)

Mit einem 9:1 (5:0)-Erfolg gegen eine Bonner All-Star-Auswahl startete Bayer 04 in die Testspiel-Phase. Stefan Kießling und Neuzugang Karim Bellarabi stachen als dreifache Torschützen heraus.

Der anhaltende Nieselregen, der sich den ganzen Tag über das Rheinland legte, machte es natürlich schwer mit der Volksfeststimmung, die sich der Bonner SC erhofft hatte. Trotz der wetterlichen Widrigkeiten ließen sich rund 2.000 Fans nicht vom Besuch des Spiels abhalten. Die Zuschauer bekamen ein munteres Spielchen zu sehen. Bayer 04 war die Lust am Fußball nach den ersten harten Trainingseinheiten deutlich anzumerken. Bis zur Pause sorgten die beiden Doppel-Torschützen Stefan Kießling (11./42./Elfmeter) und Neuzugang Karim Bellarabi (18./35.) sowie Sidney Sam (24.) für eine 5:0-Führung.

Kießling und Bellarabi lieferten auch nach dem Wechsel Kostproben ihrer Stärke im Abschluss. Mit ihren jeweils dritten Treffern sorgten "Kieß" (51.) und der Ex-Braunschweiger (58.) für ein 7:0 nach knapp einer Stunde. Danach ließ es die "Werkself" deutlich gemächlicher angehen, Aydogmus gelang für die Bonner der Ehrentreffer.

Coach Robin Dutt setzte alle alle 18 Spieler ein, auch Torhüter Fabrice Vollborn und die beiden A-Junioren Erik Zenga und Athanasios Mentizis erhielten noch 25 Minuten Praxis. Hanno Balitsch und eben jener U-19-Akteur Mentizis setzten mir ihren Toren zum 9:1 den Schlusspunkt.

Bayer 04: Giefer (65. Vollborn) - da Costa, Reinartz (46. Toprak), Friedrich (46. Schwaab), Oczipka - Ballack (46. Balitsch), Bender (46. Castro) - Sam, Renato (65. Zenga), Bellarabi - Kießling (65. Mentizis)

Tore: 0:1 Kießling (11.), 0:2 Bellarabi (18.), 0:3 Sam (24.), 0:4 Bellarabi (35.), 0:5 Kießling (42./Foulelfmeter), 0:6 Kießling (51.), 0:7 Bellarabi (58.), 1:7 Aydogmus (61.), 1:8 Balitsch (82.), 1:9 Mentizis (88.)


1. FC Kaiserslautern - Kreis-Auswahl 16:0 (5:0)

Zum ersten öffentlichen Auftritt vor der neuen Spielzeit reiste das Team des 1. FC Kaiserslautern nach Weilerbach. Zum traditionellen Fanspiel rückte FCK-Chefcoach Marco Kurz wie üblich in kompletter Mannschaftsstärke an. Schließlich galt es, sich nicht nur auf, sondern auch neben dem Spielfeld den Anhängern der "Roten Teufel" zu präsentieren. Sportlich hatte es der FCK mit einer Auswahl an Spielern der umliegenden Vereine zu tun, die von Ex-FCK-Profi Thomas Riedl gecoacht wurde.

Mit Richard Sukuta-Pasu und Konstantinos Fortounis standen auch zwei Neuzugänge in der Anfangsformation. Bis zum ersten Treffer der in weinroten Trikots angetretenen Lauterer dauerte es nur fünf Minuten. Ivo Ilicevic setzte sich auf der linken Seite durch, seine Hereingabe prallte von einem Spieler der Kreisauswahl unglücklich ins eigene Netz. Nach zwölf Minuten erzielte Richard Sukuta-Pasu den zweiten Treffer. Nach gut einer Viertelstunde hatte Pierre De Wit nach Vorarbeit von Chadli Amri die Möglichkeit auf 3:0 zu erhöhen, traf aber nur den Pfosten. Besser machte es Bastian Schulz, der nach einer schönen Freistoßhereingabe von De Wit am Fünfmeterraum nur noch den Fußhinhalten musste (23.). Wenig später konnte sich auch De Wit selbst in die Torschützenliste eintragen. Nachdem er am Strafraum zwei Gegenspieler ins Leere laufen ließ, schob er den Ball überlegt ins rechte Eck. Für den nächsten Treffer war wiederum Ilicevic zuständig, das 5:0 nach 39 Minuten ging auf sein Konto.

In den zweiten 45 Minuten wechselte Cheftrainer Marco Kurz komplett durch. Mit Olcay Sahan feierte ein weiterer Neuzugang sein Debüt. Und das "neue2Team führte sich direkt gut ein. Nach einer tollen Flanke von Christian Tiffert nahm Clemens Walch den Ball elf Meter vor dem Tor volley und traf zum 6:0 (47.). Mit einem herrlichen Treffer setzte Thanos Petsos den Torreigen in Weilerbach fort. Aus 20 Metern traf der junge Mittelfeldspieler genau in den Winkel (52.). Für Treffer Nummer acht sorgte Sahan, der seinem ersten Tor im FCK-Trikot kurz darauf auch gleich den zweiten Treffer zum 9:0 folgen ließ, ehe er mit einem lupenreinen Hattrick für den zehnten Treffer sorgte. Ilian Micanski, der Mann mit der Nummer 11, erzielte dann passenderweise den elften Treffer. Beim Team der Kreisauswahl ließen nun merklich die Kräfte nach, so dass Micanski direkt Treffer Nummero Zwölf nachlegen konnte. Ihm folgte Clemens Walch als Torschütze zum 13:0. Für das 14:0 sorgte schließlich Stiven Rivic, ihm folgte erneut Walch zum 15:0. Für den 16:0-Endstand sorgte schließlich Rodnei.

FCK (1. Halbzeit): Trapp - Dick, Amedick, Schulz, Jessen - De Wit, Bilek - Amri, Fortounis, Ilicevic - Sukuta-Pasu

FCK (2. Halbzeit): Sippel - Zellner, Abel, Rodnei, Bugera - Tiffert, Petsos, Sahan, Rivic - Walch, Micanski

Tore: 1:0 Eigentor (5.), 2:0 Sukuta-Pasu (12.), 3:0 Schulz (23.), 4:0 De Wit (29.) 5:0 Ilicevic (39.), 6:0 Walch (47.), 7:0 Petsos (52.), 8:0 Sahan (59.), 9:0 Sahan (63.), 10:0 Sahan (68.), 11:0 Micanski (70.), 12:0 Micanski (71.), 13:0 Walch (79.), 14:0 Rivic (84.), 15:0 Walch (87.), 16:0 Rodnei (90.)
Zuschauer: 2.980


TuS Mingolsheim - 1899 Hoffenheim 0:13 (0:4)

1899 Hoffenheim hat das erste Testspiel der Vorbereitungsphase erfolgreich bestritten. Am frühen Samstagabend schlugen die Kraichgauer die TuS Mingolsheim mit 13:0, auch wenn Holger Stanislawski in seinem ersten Spiel auf der Hoffenheimer Trainerbank nur auf einen Rumpfkader zurückgreifen konnte. Ohne die Nationalspieler Chinedu Obasi, Vedad Ibisevic, Isaac Vorsah, Josip Simunic, Edson Braafheid, Sebastian Rudy, Peniel Mlapa, Rückkehrer Jukka Raitala sowie Gylfi Sigurdsson standen lediglich 15 Spieler zur Verfügung. Zudem fehlten die Rekonvaleszenten Andreas Ibertsberger, Boris Vukcevic, Manuel Gulde und Denis Thomalla.

Doch bei einem neuen Trainer werden bekanntlich die Karten neu gemischt und so legten sich die Bundesliga-Kicker bei ihrem ersten Auftritt ordentlich ins Zeug und ließen am Ende keine Wünsche offen. Neuzugang Sven Schipplock trug sich gleich vier Mal in die Torschützenliste ein. Roberto Firmino steuerte ebenfalls einen "Viererpack" bei. Die übrigen Treffer erzielten Ryan Babel (drei) und Sejad Salihovic (zwei).

Stanislawski zeigte sich nach der Partie jedoch nicht gänzlich zufrieden: "Es war ein guter Anfang, aber wir müssen uns noch in allen Bereichen verbessern. Wir haben uns bei eigenem Ballbesitz noch zu wenig bewegt und den Ball zu lang gehalten. Das war noch nicht das, was ich mir vorstelle. Aber das ist zu diesem frühen Zeitpunkt der Vorbereitung völlig normal. Ich habe auch einige positive Eindrücke gewinnen können."

1899 Hoffenheim: Starke (46. Haas) - Beck, Jaissle (46. Vestergaard), Ruck, Compper (46. Johnson) - Weis (46. Kaiser), Salihovic, Firmino, Babel, Gyau - Schipplock.

Tore: 1:0 Firmino (1.), 2:0 Salihovic (10.), 3:0 Schipplock (16.), 4:0 Babel (44.), 5:0 Firmino (49.), 6:0 Schipplock (57.), 7:0 Firmino (62.), 8:0 Salihovic (66.), 9:0 Schipplock (68.), 10:0 Babel (69.), 11:0 Babel (77.), 12:0 Firmino (79.), 13:0 Schipplock (83.).


FC Bötzingen - SC Freiburg 0:4 (0:2)

Der SC Freiburg hat auch sein zweites Testspiel im Rahmen der Saisonvorbreitung erfolgreich gestalten können. Beim Verbandsligisten FC Bötzingen siegte die Mannschaft von Marcus Sorg und Christian Streich mit 4:0 (2:0). Stefan Reisinger erzielte beide Tore im ersten Durchgang, ehe Erik Jendrisek (48.) und Simon Brandstetter für nach der Pause personell komplett veränderte Freiburger zum Endstand trafen.

"Wichtig war am Ende der ersten Trainingswoche vor allem, dass jeder einzelne nochmal an seine physische Grenze gegangen ist", sagte SC-Trainer Marcus Sorg nach dem souveränen Erfolg seines Teams. Natürlich habe es hier und da noch etwas geklemmt, gerade im spielerischen Bereich, meinte Sorg, "aber das ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht so schlimm. Ich bin insgesamt sehr zufrieden, wie die Mannschaft in der Woche gearbeitet hat, und dass sich keiner verletzt hat, ist auch sehr positiv".

Außer den angeschlagenen Anton Putsila, Neuzugang Garra Dembélé und Pavel Krmas kam der komplette SC-Kader im Bötzinger Stadion zum Ried zum Einsatz, schön gleichmäßig auf beide Halbzeiten aufgeteilt. Und auch wenn Sorg sagte, dass es nicht vordergründig darum ging "irgendwelche taktischen Formationen auszuprobieren", so war nicht zu übersehen, dass der Sport-Club einem 4-4-2 bis zum Schluss treu blieb. Selbst ohne Dembélé kann Sorg sich derzeit ja eines gut bestückten Stürmersortiments in seinem Kader erfreuen.

SCF, 1. Halbzeit: Baumann - Williams, Flum, Barth, Mujdza - Bickel, Andessadki, Schuster, Caligiuri - Cissé, Reisinger

SCF, 2. Halbzeit: Batz - Bastians, Ferati, Banovic, Nicu - Jendrisek, Rosenthal, Makiadi, Schmid - Yano, Brandstetter

Tore: 1:0, 2:0 Reisinger (6.,11.), 3:0 Jendrisek (48.), 4:0 Brandstetter (52.)


Hier geht's zu den Sommerfahrplänen der Bundesligisten


Hier geht's zur Transferbörse der Bundesligisten


Hier geht's zum großen Saisonrückblick 2010/11