Gelsenkirchen - Nur 104 Minuten dauerten seine beiden ersten Auftritte in der Arena vor den Schalker Fans, doch um sämtliche "königsblauen" Herzen zu gewinnen reichte dies allemal.

Raul, der Superstar von Real Madrid, ist auf Schalke angekommen, und wie! Im ersten Spiel des Vorbereitungsturniers gegen den Hamburger SV glänzte er bereits mit einer laut Felix Magath "genialen" Torvorbereitung. Im Finale am Sonntag gegen den FC Bayern München setzte die Nummer 7 noch einen oben drauf. Zwei Tore, eins davon in Weltklasse-Manier, steuerte der Spanier zum Turniersieg für S04 bei.

Zum Supercup bei 100 Prozent?

Dabei ist der 33-Jährige nach eigener Aussage noch nicht einmal in Top-Form: "Ich muss jetzt versuchen, sehr hart zu trainieren und so schnell wie möglich topfit zu werden", sagte er nach dem Test.

Den Fans in Gelsenkirchen wäre es am liebsten, wenn ihr neuer Liebling bereits in fünf Tagen seine Wettkampfform erreicht hätte. Dann steht in der Augsburger impuls arena nämlich der Supercup 2010 auf dem Programm - der erste Titel der Saison!

Schalker Attacke beeindruckt

Dort wird der FC Schalke 04 allerdings auf einen anderen FC Bayern treffen, der bei der 1:3-Niederlage in Gelsenkirchen mit einer Not-Elf angetreten war, da die deutschen und niederländischen Nationalspieler des Rekordmeisters noch im WM-Urlaub waren. "Wir müssen dieses Spiel richtig einordnen. Das war ganz gewiss nicht die Bayern-Mannschaft, die wir in der Bundesliga sehen werden", kommentierte Schalke-Trainer Magath den Erfolg.

Eine Tendenz bei den "Königsblauen" war dennoch deutlich zu erkennen: Die gegnerischen Abwehrreihen werden sich in der neuen Saison warm anziehen müssen. Was die Offensive um Raul, Jefferson Farfan und Edu gezeigt hat, war Angriffsfußball vom Feinsten. So hätte der Schalker Sieg auch durchaus höher ausfallen können, doch Farfan, Edu und Ivan Rakitic ließen weitere gute Möglichkeiten aus.

Defensiv noch zu anfällig

Aller Angriffszauber konnte aber nicht davon ablenken, dass die gewohnte Souveränität in der Schalker Abwehr noch fehlte. So musste Nationaltorhüter Manuel Neuer bereits in der 6. Spielminute hinter sich greifen, als die Münchener nach einem lehrbuchreifen Konter durch Nachwuchsspieler Deniz Mujic mit 1:0 in Führung gingen.

"Wir haben insgesamt noch zu viele Chancen zugelassen", bemängelte Magath. "Die Balance zwischen Defensive und Offensive passt noch nicht hundertprozentig." Doch wer den 57-Jährigen kennt weiß, dass daran in den verbleibenden Tagen bis zum Supercup akribisch gearbeitet werden wird. Genau, wie an Rauls Kondition.