Köln - Jeden Monat wählen die Bundesliga-Fans auf Facebook den schönsten Treffer der vorangegangenen vier Wochen. Das Top-Tor im November hat ein Verteidiger von Borussia Dortmund erzielt.

Tor des Monats November: Marc Bartra (Borussia Dortmund)

Am 11. Spieltag erzielte Marc Bartra ein Tor, das zwar nicht mehr spielentscheidend war, aber dafür äußerst sehenswert. Kurz vor dem Ende der Partie Borussia Dortmund gegen den FC Bayern München setzte sich Christian Pulisic an der Eckfahne gegen zwei Gegenspieler durch, Gonzalo Castro passte in den Lauf von Bartra und der BVB-Verteidiger schoss den Ball perfekt ins lange Eck. Schade für den BVB: Der Anschlusstreffer zum 1:3 hatte keinen Einfluss mehr auf den Ausgang des Spiels. Oben kannst Du Dir das Tor noch mal im Video ansehen!

Oktober: Joshua Kimmich (Bayern München)

Es lief bereits die Nachspielzeit in der Allianz Arena, als die Münchner einen letzten Angriff starteten. Zu diesem Zeitpunkt war die Partie bereits entschieden. Die Bayern, erstmals unter ihrem neuen Trainer Jupp Heynckes, führten gegen den SC Freiburg mit 4:0. Sie hatten aber noch nicht genug. Arjen Robben spielte auf Kimmich, der auf die rechte Seite zu Coman. Der Franzose passte dann von nahe der Torauslinie quer und Kimmich traf artistisch per Hacke aus fünf Metern ins linke Toreck.

September: Shinji Kagawa (Borussia Dortmund)

Mit Traumtoren geizte der BVB im Gastspiel beim FC Augsburg nun wahrlich nicht: Erst erzielte Andrey Yarmolenko per Hackentrick sein erstes Bundesliga-Tor, dann ließ Shinji Kagawa das Publikum staunend zurück. Mit einer gefühlvollen Heber überwand der Japaner FCA-Keeper Marvin Hitz äußerst sehenswert und stellte damit den 2:1-Endstand für die Dortmunder her. Gleichzeitig kürte sich Kagawa durch das Traumtor zum erfolgreichsten Japaner der Bundesliga-Geschichte.

August: Bruma (RB Leipzig)

Er brauchte keine lange Anlaufzeit und traf nur wenige Sekunden nach seiner Einwechslung: Leipzigs Bruma. Der portugiesische Neuzugang aus der Türkei war nur zwei Minuten im Spiel, als er nach einer Kopfballvorlage von Teamkollege Marcel Halstenberg aus der Drehung sein erstes Tor für die Sachsen schoss. Der wunderschöne Volleyschuss aus 16 Metern landete im rechten oberen Toreck und besiegelte den 4:1-Sieg über den SC Freiburg.