bundesliga.de präsentiert wissenwerte Fakten rund um den 24. Spieltag:

TORE: In der Bundesliga fielen in den neun Begegnungen des 24. Spieltags 34 Tore, was einem Schnitt von 3,78 Treffern pro Spiel entspricht. In der Torjägerliste führt weiter der verletzte Vedad Ibisevic von 1899 Hoffenheim mit 18 Treffern vor dem Leverkusener Patrick Helmes und Grafite vom VfL Wolfsburg (je 17), dem in der Partie gegen Schalke 04 ein "Dreierpack" gelang. Doppelt konnten sich am Wochenende Michael Bradley (Möchengladbach), Miso Brecko (Köln), Markus Rosenberg (Bremen) sowie die Dortmunder Alexander Frei und Florian Kringe eintragen.

TOR-DEBÜT: Zlatko Janjic von Arminia Bielefeld erzielte am Samstagnachmittag sein erstes Tor in der Bundesliga. Dem Bosnier gelang in der 86. Minute der 1:0-Siegtreffer beim Karlsruher SC.

ERFOLGSVERSICHERUNG: Wolfsburgs Edin Dzeko und Andrey Voronin von Hertha BSC sind zur Zeit für ihre Teams die Zuverlässigkeit in Person. Beide Angreifer erzielten in den letzten sechs Begegnungen jeweils acht Treffer. Woronin erzielte dabei fünfmal den ersten Hertha-Treffer. Dzeko gelangen sogar vier Siegtreffer für die Wölfe.

ELFMETER: Am 24. Spieltag zeigten die Unparteiischen fünfmal auf den Elfmeterpunkt. Grafite (Wolfsburg), Mikael Forssell (Hannover), Alexander Frei (Dortmund) und Michael Bradley (Mönchengladbach) verwandelten ihre Strafstöße. Nur Lukas Podolski (München) schoss neben das Tor. In der laufenden Saison entschieden die Schiedsrichter in 54 Strafraumszenen auf Elfmeter - Trefferquote 79,63 Prozent.

PLATZVERWEISE: Marc Pfertzel und Christopher Katongo mussten am Wochenende vorzeitig vom Platz. Der Bielefelder Katongo wurde in der Begegnung beim Karlsruher SC von Schiedsrichter Dr. Helmut Fleischer wegen unsportlichen Verhaltens in der 90. Minute vorzeitig in die Kabine geschickt. Dies war die 25. Gelb-Rote Karte der Saison. Die 24. Rote Karte der Saison sah der Bochumer Pfertzel. Er wurde in der Begegnung gegen Bayern München von Schiedsrichter Michael Weiner nach einer Notbremse in der 48. Minute des Feldes verwiesen.

SERIEN: Wolfsburg und Berlin feierten jeweils ihren zehnten Heimsieg in Folge. Wolfsburg ist damit die beste Heimmannschaft der Liga, knapp vor Berlin. Köln ist dagegen im eigenen Stadion seit sechs Spielen sieglos. Dortmund wartet auf fremdem Platz seit fünf Spielen auf einen Erfolg und ist in der Rückrunde noch ohne Sieg. Hoffenheim ist seit sechs Spielen ohne dreifachen Punktgewinn, Karlsruhe wartet seit fünf Spielen auf einen Bundesligasieg. Am Sonntag beendete Bremen sowohl seine Negativserie von sechs Begegnungen ohne Sieg als auch den Stuttgarter Vereinsrekord von Trainer Markus Babbel, der seit seiner Anstellung keine Bundesligapartie verloren hatte.