Wolfsburg - Der Hamburger SV punktet beim heimstarken VfL Wolfsburg und belegt damit seine Auswärtsstärke – nur die beiden Großmächte aus München und Dortmund holten mehr Auswärtspunkte als der HSV (14).

  • Wolfsburg ist gegen den HSV seit neun Spielen ungeschlagen und damit so lange wie gegen keinen anderen Bundesligisten.

  • Unter der Woche zog der VfL dank eines Heimsieges zwar erstmals ins Achtelfinale der Champions League ein, doch national holte Wolfsburg aus den letzten drei Spielen nur zwei Punkte.

  • Der HSV blieb im vierten Gastspiel in Folge ungeschlagen, was die Hamburger zuvor letztmals vor über drei Jahren unter Thorsten Fink schafften.

  • Nicolai Müller erzielte auch sein drittes Saisontor in der Fremde (zuvor in Mönchengladbach und Bremen).

  • Pierre-Michel Lasogga schonte sich trotz Schulterblessur nicht, führte bis zu seiner Auswechselung viele Zweikämpfe (23) und war abschlussfreudigster Hamburger (drei Torschüsse)

  • Dante gewann zwar klar die meisten Zweikämpfe beim VfL (23), verschuldete aber das 0:1.

  • Unter der Woche konnte der HSV sich bequem den VfL-Sieg gegen Manchester anschauen und war natürlich ausgeruhter, was in Punkto Laufstärke zum tragen kam: Die Hamburger liefen über acht Kilometer mehr (123,7) als Wolfsburg (115,4).

  • Bereits zum zehnten Mal traf der VfL diese Saison in der Schlussviertelstunde - kein Team war hier öfter erfolgreich. Der HSV kassierte zum achten Mal ein Gegentor in den letzten 15 Minuten – kein Team mehr.

  • Nach der Pause lautete das Torschussverhältnis 13:1 für die Niedersachsen, die verdient zum Ausgleich kamen.