Sinsheim - Während Hertha auf Rang 4 abrutscht, bleibt Hoffenheim unter Nagelsmann drittbestes BL-Team hinter Bayern und Dortmund. Die Top-Fakten zum Spiel TSG Hoffenheim - Hertha BSC.

  • Unter Julian Nagelsmann holte Hoffenheim in zehn Partien starke 20 Punkte - nur die beiden Übermannschaften Bayern und Dortmund waren in diesem Zeitraum erfolgreicher.
  • 1899 bleibt zu Hause unter Nagelsmann ungeschlagen und holte dabei 13 von 15 möglichen Punkten.
  • Hertha verlor das dritte Auswärtsspiel in Folge und holte in der Rückrunde aus sechs Gastspielen nur vier Zähler.
  • Erstmals diese Saison verlor Hertha trotz einer zwischenzeitlichen Führung (zuvor 14 Siege und drei Remis).
  • Hoffenheim kassierte das sechste Eckballgegentor in der Rückrunde. Bereits zum achten Mal traf nach der Winterpause ein Abwehrspieler gegen die Kraichgauer.
  • Für Nürnberg hatte Niklas Stark in 24 Partien im Oberhaus nie getroffen, für die Berliner traf er schon zum zweiten Mal im 17. Spiel und köpfte dabei wie schon zuvor gegen Schalke eine Ecke ein.
  • Fabian Schär erzielte in seinem 23. Pflichtspiel für die TSG sein erstes Tor. Erstmals diese Saison war ein Innenverteidiger der Hoffenheimer erfolgreich.
  • Nadiem Amiri legte per Freistoß den Ausgleich auf, war zudem der Spieler mit den meisten Torschüssen (vier) und legte auch die meisten Abschlussaktionen aller Spieler auf (acht).
  • Nach zuvor nur drei Kopfballtoren in 29 Spielen markierte Hoffenheim gegen Hertha beide Treffer per Kopf.
  • Fünf seiner sechs Tore erzielte Mark Uth unter Julian Nagelsmann und traf jetzt erstmals zwei Spiele in Folge.