Sinsheim - Der Nagelsmann-Effekt ist bei der TSG Hoffenheim greifbar: Unter dem jungen Cheftrainer gewann die TSG in vier Partien nun schon so oft (zwei Mal) wie mit Huub Stevens und Markus Gisdol (je ein Sieg in zehn Spielen) zusammen in dieser Saison. Die Topdaten.

  • Hoffenheim feierte erstmals in dieser Saison zwei Heimsiege in Folge. In der Rhein-Neckar-Arena ist die Bilanz von Nagelsmann noch makellos.
  • Der FC Augsburg hat nur noch vier Punkte Vorsprung auf die Hoffenheimer; die Kraichgauer gewannen in dieser Saison nur vier Spiele und die Hälfte davon gegen den FCA (zwei).
  • Es war der erste Strafstoß gegen 1899 in dieser Saison.
  • Paul Verhaegh hat in der Bundesliga 14 seiner 15 Strafstöße verwandelt.
  • Kevin Volland war nach 1083 torlosen Minuten wieder erfolgreich, er traf zuletzt am 3. Oktober 2015 beim 2:2 gegen den VfB Stuttgart (da doppelt)
  • Hoffenheim erzielte unter Nagelsmann in vier Spielen sieben Tore. Das sind bereits mehr Treffer als in den zehn Partien unter Vorgänger Stevens (sechs).
  • Augsburg gewann in dieser Saison nie nach einem Rückstand (zwei Remis, elf Niederlagen).
  • Mark Uth schoss in den letzten beiden Heimspielen drei Tore.
  • Philipp Ochs und Andrej Kramaric bereiteten erstmals in der Bundesliga ein Tor vor.