Pierre-Michel Lasogga macht gegen Mönchengladbach ein starkes Spiel und zwei Tore - © imago / Revierfoto
Pierre-Michel Lasogga macht gegen Mönchengladbach ein starkes Spiel und zwei Tore - © imago / Revierfoto
Bundesliga

Top-Start für den HSV

Mönchengladbach - Sechs Punkte nach vier Spieltagen sind dreimal so viele wie in der Vorsaison und bedeuten für den Hamburger SV den besten Start seit fünf Jahren (2010/11 waren es acht Zähler) - die Topdaten zum Spiel Borussia Mönchengladbach gegen Hamburger SV.

    Erstmals in der Bundesliga hat Mönchengladbach nach vier Spieltagen keinen einzigen Punkt auf dem Konto.

    Mönchengladbach verlor als 15. Verein in der Bundesliga-Historie die ersten vier Spiele (Stuttgart kann morgen nachziehen) – als letzter Club startete der spätere Absteiger Eintracht Braunschweig 2013/14 so in eine Bundesliga-Saison.

    Mönchengladbach kassierte saisonübergreifend die fünfte Bundesliga-Niederlage in Folge, so eine lange Negativserie gab es für die Borussia zuletzt Ende 2010 noch unter Michael Frontzeck.

    Das 0:3 war die höchste Heimpleite der Borussia unter Lucien Favre.

    Mönchengladbach kassierte jetzt schon einen Gegentreffer mehr (elf) als in der kompletten Rückrunde der Vorsaison.

    Doppeltorschützen Pierre-Michel Lasogga war der abschlussfreudigste Spieler der Partie (vier Torschüsse).

    Beim 2:0 traf der HSV erstmals diese Saison per Kopf und nach einer Standardsituation.

    Jaroslav Drobny bereitete im 181. Bundesliga-Spiel zum vierten Mal ein Tor auf – ein Rene Adler legte in 215 Partien erst einen Treffer auf.

    Lucien Favre schickte die älteste Startelf in seiner rund viereinhalbjährigen Amtszeit ins Rennen (27,7 Jahre).