Thomas Tuchel musste die fünfte Pflichtspielpleite in Folge einstecken
Thomas Tuchel musste die fünfte Pflichtspielpleite in Folge einstecken
Bundesliga

Mainz-Tief unter Tuchel

Keine schöne Premiere für Thomas Tuchel: Erstmals unter seiner Regie verlor Mainz vier Bundesliga-Spiele in Folge. Das hatte es beim FSV zuletzt im Frühjahr 2007 unter Jürgen Klopp gegeben.

    Hertha beendete nach zuvor nur einem Punkt aus drei Spielen und dem Pokal-Aus den Negativlauf, zog in der Tabelle an Mainz vorbei.

    Es war der erste Heimsieg gegen Mainz für die Berliner seit acht Jahren - im Oktober 2005 gab es ebenfalls ein 3:1, damals hießen die Torschützen noch Marcelinho (zwei) und Marko Pantelic.

    Inklusive Pokal haben die Rheinhessen sogar fünf Pflichtspielpleiten in Folge kassiert - der gute Start mit vier Pflichtspielsiegen am Stück ist längst verpufft.

    Hertha hat einen 0:1-Rückstand in einen Sieg gedreht - das war den Berlinern in der Bundesliga zuvor letztmals im April 2009 gegen Werder Bremen gelungen (2:1 nach 0:1).

    Am Dienstag warf der Ex-Mainzer Marcel Risse die 05er mit seinem Tor aus dem DFB-Pokal, jetzt traf der Ex-Mainzer Sami Allagui sogar doppelt und sorgte so für die Wende.

    Jos Luhukays Händchen: Hertha verbuchte dank Sami Allagui die Jokertore Nummer drei und vier (zuvor zweimal Ronny), das ist Ligaspitze.

    Hertha steigerte sich in der zweiten Hälfte auch in kämpferischer Hinsicht: Vor der Pause gewannen die Berliner nur 46 Prozent der Zweikämpfe, nach der Pause waren es dann 57 Prozent.

    Das 1:1 war Herthas 900. Heimtor in der Bundesliga-Historie.

    Für alle drei Mainzer Joker (Malik Fathi, Stefan Bell und Petar Sliskovic) war es der erste Einsatz in dieser Saison.