Nicolas Höfler wurde zum dritten Mal in der Bundesliga eingewechselt und traf zum zweiten Mal als Joker (zuvor zum 1:1 gegen die Bayern am vierten Spieltag). Die Topdaten.

  • Der SC Freiburg wartet weiter auf den ersten Saisonsieg in der Bundesliga, holte nur vier von 24 möglichen Zählern. Zumindest reichte man die Rote Laterne wieder zurück nach Braunschweig.

  • Frankfurt hat von acht Auswärtsspielen in dieser Saison (alle Wettbewerbe) nur eines verloren.

  • Freiburg wirkte frischer, entschied 57 % der Zweikämpfe für sich. Der SC investierte deutlich mehr, lief 122 Kilometer. Eintracht nur 113 – ein krasses Gefälle. Da machte sich bezahlt, dass Christian Streich seine besten Spieler in der Europa League geschont hatte.

  • Der letzte Freiburger, der zweimal in einer Saison als Joker traf, war Stefan Reisinger (2011/12).

  • In seinem 101. Bundesliga-Spiel wurde Johannes Flum an alter Wirkungsstätte erstmals vom Platz gestellt. Für Flum war es der erste Platzverweis überhaupt im Profi-Bereich.

  • Felix Klaus kam zu seinem ersten Bundesliga-Einsatz für den SC (letzte Saison 24 Einsätze für Fürth).

  • Wie schon am fünften Spieltag in Bremen und am letzten Donnerstag bei Nikosia profitierten die Frankfurter von einem Eigentor (in Bremen war Sebastian Prödl so frei).

  • Christian Günter unterlief ausgerechnet in seinem 13. Bundesliga-Spiel sein erstes Eigentor. Auf der richtigen Seite hat er noch nie getroffen.

  • Srdjan Lakic wurde zum 34. Mal in der Bundesliga eingewechselt und verpasste erneut sein erstes Jokertor.