Der FC Bayern feierte erstmals in seiner Vereinsgeschichte innerhalb einer Saison zehn Siege in Folge - eine solche Serie war zuvor nur Wolfsburg und Mönchengladbach gelungen. Die Topdaten zum Spiel.

  • Elf Tore hatte es in der Bundesliga zuletzt im Februar 2006 bei Schalkes 7:4 gegen Leverkusen gegeben. Der Bundesliga-Rekord von zwölf Treffern wurde nur knapp verpasst.

  • Der HSV kassierte seine höchste Bundesliga-Niederlage seit dem 1:8 in Oberhausen im September 1970. Höher als mit sieben Toren Differenz verloren die Hamburger nie.

  • Zum zweiten Mal in seiner Bundesliga-Geschichte kassierte der HSV neun Gegentore - das war den Hamburgern zuvor nur im März 1964 passierte, damals ebenfalls in München, allerdings beim TSV 1860 (2:9)

  • Neun Tore in einem Bundesliga-Spiel waren den Bayern letztmals im März 1984 gegen Offenbach gelungen (9:0).

  • Claudio Pizarro schnürte den ersten Viererpack seiner Bundesliga-Karriere und zog mit nunmehr 164 Bundesliga-Treffern an Karl-Heinz-Rummenigge vorbei auf Rang 10 der ewigen Torschützenliste.

  • Pizarro bereitete zudem noch zwei Treffer vor und ist damit der erste Spieler seit dem damaligen Stuttgarter Ioan Ganea im Jahre 2001, der in einem Bundesliga-Spiel an sechs Toren direkt beteiligt war.

  • Die Bayern haben nun 78 Tore auf dem Konto. Das ist nach 27 Spieltagen die zweitbeste Ausbeute der Bundesliga-Geschichte, nur die Münchener selbst hatten 73/74 noch mehr Treffer zu Buche stehen (79).

  • Bastian Schweinsteiger stellte mit seinem sechsten Treffer einen neuen persönlichen Saisonrekord auf. Vier dieser sechs Tore gelangen ihm per Kopf.

  • Der HSV gewann ganze 38 % der Zweikämpfe - nach der Pause waren es gar nur 36 Prozent.