Im Schnitt fielen 4,18 Tore in den Spielen von Hoffenheim
Im Schnitt fielen 4,18 Tore in den Spielen von Hoffenheim
Bundesliga

Tore satt mit 1899

Hoffenheim stand für Spektakel: 142 Tore fielen in den Partien der TSG, das gab es in der Bundesliga zuletzt vor 30 Jahren (bei Uerdingen und Offenbach in der Spielzeit 1983/84). Die Topdaten zum Spiel.

    Ausgerechnet an den letzten fünf Spieltagen leistete sich Braunschweig seine längste Niederlagenserie der Saison, die Bilanz der letzten fünf Spiele: Null Punkte und 1:10 Tore.

    Die Eintracht steigt nach 1973, 1980 und 1985 zum vierten Mal aus der Bundesliga ab - Auf Wiedersehen Braunschweig, hoffentlich nicht wie nach dem letzten Abstieg erst in 28 Jahren.

    Abo auf die Rote Laterne: Braunschweig hätte als erster Tabellenletzter in der Bundesliga-Historie am letzten Spieltag den Sprung auf Rang 16 schaffen können, verpasste dieses Wunder aber und war damit an 31 von 34 Spieltagen Letzter.

    Hoffenheim hat seine zweitbeste Bundesliga-Saison in der Historie gespielt, nur gleich im ersten Erstligajahr 2008/09 holten die Kraichgauer mehr Punkte. Jetzt waren es 44 Zähler, 13 mehr als in der Vorsaison.

    Hoffenheim hat so viele Tore geschossen wie noch nie in der Bundesliga (72), aber auch so viele Gegentore kassiert wie noch nie (70).

    Mit so vielen Gegentoren hat in den letzten 25 Jahren kein Team in der Bundesliga die Klasse gehalten (zuletzt Waldhof Mannheim, das 1986/87 mit 71 Gegentreffern 14. wurde).

    Sebastian Rudy erzielte sein erstes Kopfballtor in der Bundesliga, es war überhaupt erst sein dritter Treffer im 125. Spiel.

    Der mögliche WM-Fahrer Kevin Volland erzielte sein elftes Saisontor, hat seine Torausbeute der Vorsaison (sechs Treffer) fast verdoppelt.

    Torsten Oehrl gab überraschend sein Comeback, er hatte letztmals Ende 2013 im Hinspiel gegen Hoffenheim auf dem Platz gestanden und damals das 1:0-Siegtor erzielt. Diesmal blieb er ohne Torschuss.