René Adler hat Grund zum Jubeln: Erstmals hält der HSV-Keeper in diesem Jahr den Kasten der Norddeutschen sauber
René Adler hat Grund zum Jubeln: Erstmals hält der HSV-Keeper in diesem Jahr den Kasten der Norddeutschen sauber
Bundesliga

HSV-Abwehr ist wieder dicht

Erstmals im Kalenderjahr 2014 blieb der HSV in einem Gastspiel ohne Gegentor. Die Topdaten zum Spiel.

    In den letzten sieben Jahren konnte Köln nie mit einem Sieg in eine Liga-Saison starten. Jetzt gab es wie im letztjährigen Aufstiegsjahr ein Remis am ersten Spieltag.

    Der HSV holte seinen ersten Auswärtspunkt in diesem Kalenderjahr. Die acht Bundesliga-Gastspiele der Rückrunde der Vorsaison hatte der HSV alle verloren.

    Für Mirko Slomka war es der erste Auswärtspunkt nach zuvor 15 Niederlagen.

    Nach Okudera und Makino wurde Yuya Osako zum dritten Japaner im FC-Dress. Beim nur 29 Prozent gewonnenen Zweikämpfen war sein Debüt aber ausbaufähig.

    Rafael van der Vaart war an den meisten Abschlussaktionen beteiligt (elf) und zudem laufstärkster Spieler der Partie (12,8 Kilometer).

    Erstmals seit 14 Jahren wechselte ein HSV-Trainer in einem Ligaspiel keinen Spieler ein. Vor Slomka hatte zuletzt Frank Pagelsdorf im Februar 2000 beim 0:0 gegen Bayern auf Auswechslungen verzichtet.

    Valon Behrami gewann die meisten Zweikämpfe aller Spieler (18).

    Dennis Diekmeier schlug alleine fast genauso viele Flanken (zehn) wie der komplette FC (elf), allerdings landeten die meisten beim Gegner.

    Tolgay Arslan war der meistgefoulte Spieler der Partie (sechsmal) - selbst beging er kein einziges Foul.