Der Hamburger SV darf nach dem 1:0-Erfolg über Bayer Leverkusen endlich mal wieder vor eigener Kulisse jubeln
Der Hamburger SV darf nach dem 1:0-Erfolg über Bayer Leverkusen endlich mal wieder vor eigener Kulisse jubeln
Bundesliga

HSV feiert nach 211 Tagen einen Heimsieg

Hamburg - Wettbewerbsübergreifend war der HSV acht Heimspiele in Folge sieglos geblieben, nun gelang erstmals seit dem 4. April wieder ein Sieg vor heimischer Kulisse – damals wie heute gegen Leverkusen. Die Topdaten zum Spiel Hamburger SV - Bayer Leverkusen.

    Der HSV verlor nur eines der vergangenen vier Bundesliga-Spiele, holte daraus sieben Punkte.

    Nach zehn Spieltagen hat Leverkusen nur vier Siege auf dem Konto – vor einem Jahr unter Sami Hyypiä waren es zum gleichen Zeitpunkt acht, also doppelt so viele.

    Leverkusen ist auswärts seit vier Spielen sieglos und holte daraus nur zwei von zwölf möglichen Zählern.

    Rafael van der Vaart erzielte sein erstes Bundesliga-Tor im Kalenderjahr 2014. Insgesamt war es sein 42. Bundesliga-Treffer – mit über der Hälfte davon (23) brachte der Niederländer den HSV mit 1:0 in Führung.

    Karim Bellarabi sorgte in der Nachspielzeit für Leverkusens elften Aluminiumtreffer in dieser Saison – das ist einsamer Ligahöchstwert.

    Der HSV kam nur fünf Mal zum Torschuss und hatte eine Fehlpassquote von 51 Prozent.

    Hakan Calhanoglu gab vier Torschüsse ab, so viele wie kein anderer Spieler, und damit fast so viele wie alle Hamburger zusammen.

    50 Fouls am Gegenspieler hatte es seit zweieinhalb Jahren in keinem Bundesliga-Spiel mehr gegeben. Die neun Gelben Karten bedeuteten Saisonrekord.

    Die Startelf des HSV hatte ein Durchschnittsalter von 28,0 Jahren – es war die älteste der Hamburger in der Bundesliga seit April 2011.