Der BVB kann eine Saison, die so schlecht begann, noch dank einer starken Rückrunde retten
Der BVB kann eine Saison, die so schlecht begann, noch dank einer starken Rückrunde retten
Bundesliga

BVB doppelt so gut wie in der Hinserie

Dortmund - Der BVB holte in der Rückrunde mehr als doppelt so viele Punkte (31) wie in der Hinserie (15). Die Topdaten zum Spiel Borussia Dortmund gegen SV Werder Bremen.

    Werder kassierte die achte Pleite in Folge beim BVB und stellte damit einen Negativrekord ein – so viele Gastspielniederlagen in Serie bei einer Mannschaft gab es zuvor nur in den 70er Jahren in Mönchengladbach.

    Erstmals seit der Amtsübernahme des Ukrainers verlor Bremen zwei Spiele in Folge.

    Zum fünften Mal in Folge verlor Bremen das letzte Saisonspiel.

    Erstmals diese Saison war Shinji Kagawa an drei Treffern in einem Spiel beteiligt (Tor und zwei Torvorlagen).

    Henrikh Mkhitaryan erzielte auch sein drittes Saisontor vor heimischer Kulisse und war gegen Bremen an 13 Torschüssen beteiligt.

    Das 1:0 von Kagawa war das 1700. Heimtor des BVB in der Bundesliga, das 2:0 von Aubameyang war Bremens 1500. Auswärtsgegentor.

    Levin Öztunali erzielte sein erstes Bundesliga-Tor im 31. Spiel – sein Großvater Uwe Seeler hatte in seinem zweiten Bundesliga-Spiel erstmals getroffen.

    Zum 19. Mal in dieser Saison führte in Dortmund eine Standardsituation von Junuzovic zum Tor – das gab es seit Erfassung der Daten in den letzten 20 Jahren nie.

    Neven Subotic war zweikampfstärkster Spieler der Partie (82 Prozent gewonnene Duelle).