Sinsheim - Eine Niederlage mit einem Tor Unterschied konnten sich die Herthaner leisten, um aus eigener Kraft die Rettung zu schaffen – das gelang und Hertha darf sich auf ein drittes Erstligajahr in Folge freuen. Die Topdaten zum Spiel TSG Hoffenheim gegen Hertha BSC.

  • Die Berliner hatten am Ende der Saison die längste Negativserie aller Teams, haben keines der letzten sieben Spiele gewonnen – gereicht hat es trotzdem.

  • Hoffenheim beendet die Saison mit 44 Punkten, das ist genau die gleiche Ausbeute wie vor einem Jahr – den Traum von Europa haben sich die Hoffenheimer auch in ihrem siebten Erstligajahr nicht erfüllt.

  • Nach zuvor drei sieglosen Heimspielen verabschiedete sich Hoffenheim mit einem Erfolg von den eigenen Fans. Es war der neunte Heimsieg der TSG, nie haben die Hoffenheimer in der Bundesliga mehr Heimspiele gewonnen.

  • Für Hertha war es die 17. Niederlage der Saison, kein Team hat öfter verloren – dennoch bleiben die Berliner erstklassig, stehen dank der besseren Tordifferenz vor dem HSV auf Rang 15.

  • Anthony Modeste erzielte sein siebtes Saisontor, damit traf er genauso oft wie seine Konkurrenten Adam Szalai und Sven Schipplock zusammen.

  • Roberto Firmino bereitete das 1:0 klasse vor und erzielte das 2:1 selbst. Es war sein erster Treffer nach elf erfolglosen Spielen.

  • Roy Beerens sorgte mit Herthas einzigem Torschuss in der zweiten Hälfte für den zwischenzeitlichen Ausgleich.

  • Schon zum achten Mal in dieser Saison gab die Hertha in einem Spiel maximal vier Torschüsse ab.

  • Jeremy Toljan stand zum vierten Mal in den letzten sechs Partien in der Startelf – an den ersten 28 Spieltagen hatte er nie beginnen dürfen. Der junge Linksverteidiger setzte viele Akzente im Spiel nach vorne, war an vier Torschüssen beteiligt.