Hamburg - Klare Chancen waren Mangelware: Jaroslav Drobny musste nur zwei Bälle abwehren, wie Roman Weidenfeller auf der Gegenseite auch.Die Topdaten zum Spiel Hamburger SV gegen Borussia Dortmund.

  • Der HSV ist seit vier Bundesliga-Spielen sieglos (zwei Remis, zwei Niederlagen) und steckt weiter tief im Abstiegskampf.

  • Dortmund ist seit fünf Spielen ungeschlagen, musste sich nach zuvor vier Siegen in Folge aber mit einem Remis begnügen.

  • Der HSV blieb zum 13. Mal in dieser Saison ohne Treffer, bei noch zehn ausstehenden Spielen dürfte der negative Vereinsrekord von 14 torlosen Partien aus der Saison 1991/92 nur eine Frage der Zeit sein.

  • Erst in der Schlussphase verstärkte Dortmund den Druck, die Hälfte seiner zwölf Torschüsse gab der BVB nach der 75. Minute ab.

  • Der HSV kassierte mehr Gelbe Karten (fünf) als er Torschüsse abgab (vier), die Gastgeber begingen auch fast doppelt so viele Fouls am Gegenspieler (23) wie der BVB (zwölf).

  • In einer zerfahrenen Partie hatten die Hamburger eine Fehlpassquote von 50 Prozent.

  • Neven Subotic gewann zwölf seiner 13 Zweikämpfe (92 Prozent), Mats Hummels 14 von 16 (88 Prozent).

  • Ivica Olic war nur 35 Mal am Ball, bestritt aber 55 Zweikämpfe.

  • Johan Djourou verpasste an den ersten 23 Spieltagen keine Minute, durch die verletzungsbedingte Auswechslung in der 18. Minute riss die Serie des Schweizers.