Köln - Die Hinrunde der Saison 2015/16 ist gespielt. In den 153 Partien gab es wieder zahlreiche neue Rekorde sowie jede Menge interessante Daten und Fakten. bundesliga.de hat eine Übersicht über die bemerkenswertesten Ereignisse zusammengestellt.

Lewandowskis Fünferpack gegen Wolfsburg

In der Vorrunde dieser Saison fielen fast genauso viele Tore wie im Vorjahr. 431 Mal und damit einmal weniger klingelte es im Kasten. Zweimal fielen 31 Treffer (Spieltag 4 und 10) – das war Höchstwert; die wenigsten Tore gab es in Runde 5 (17). Das torreichste Spiel dieser Saison war die Partie Eintracht Frankfurt gegen 1. FC Köln (6:2 am 4. Spieltag).

Achtmal gab es in dieser Saison von einem Spieler drei oder mehr Tore. Nur Robert Lewandowski gelang ein lupenreiner Hattrick (im Rahmen seines Fünferpacks gegen Wolfsburg). Die weiteren Dreierpacker schafften Pierre-Emerick Aubameyang, Chicharito, Salomon Kalou, Max Kruse, Yunus Malli, Alexander Meier, Yoshinori Muto.

Es gab 22 Platzverweise (neunmal glatt Rot, 13-mal Gelb-Rot). Letzte Hinrunde waren es 21 (damals 10-mal Rot und 11-mal Gelb-Rot). Den schnellsten in dieser Saison kassierte Julian Draxler in der 13. Minute am 12. Spieltag in Mainz.

40 von 53 Elfmetern wurden verwandelt

Von 53 Elfmetern wurden 40 verwandelt, sieben wurden gehalten. 2014/15 wurden in der Hinrunde 31 von 37 Strafstößen verwandelt, vier wurden abgewehrt.

Immerhin 14 Feldspieler (Wendt, Tah, Süle, Sulu, J. Matip, Marcelo, Plattenhardt, Levels, Oczipka, Hector, Naldo, Klavan, Heintz, Caldirola) und zwölf Torhüter (Zieler, Wiedwald, Neuer, Baumann, Hradecky, Horn, Hitz, Karius, Fährmann, Bürki, Leno, Mathenia) bestritten alle 17 Spiele über die volle Distanz.

Jubiläen, Rekorde & Co

Der FC Bayern München stellte mit zehn Siegen in Folge einen neuen Startrekord auf. Das 5:0 der Bayern gegen den HSV war zudem der höchste Auftaktsieg in einem offiziellen Eröffnungsspiel, zum elften Mal erzielte ein Bayern-Spieler das erste Tor der Saison. Der FC Bayern wurde zum fünften Mal in Folge Herbstmeister – das gab es nie zuvor.

Kevin Volland traf am 2. Spieltag bereits nach neun Sekunden und egalisierte damit den Rekord von Karim Bellarabi – nie gab es ein schnelleres Bundesliga-Tor! Volland netzte nach einem Fehlpass von David Alaba ein.

Robert Lewandowski wurde gegen Wolfsburg zur Pause eingewechselt und drehte innerhalb von neun Minuten ein 0:1 in ein 5:1. Es war der erste Fünferpack eines Jokers und der schnellste Hattrick, Vierer- und Fünferpack der Bundesliga-Geschichte! Michael Tönnies verlor seinen Rekord, er hatte zuvor 1991 den schnellsten Hattrick und den letzten Fünferpack erzielt. 30 weitere Minuten reichten nicht für den Sechs-Tore-Rekord von Dieter Müller, einmal rettete Ricardo Rodriguez noch gegen Lewandowski auf der Linie. Pierre-Emerick Aubameyang traf als erster Spieler der Historie an den ersten acht Spieltagen immer.

Neuer Startrekord des FC Bayern

Die Bayern feierten beim 4:0 gegen den 1. FC Köln als erstes Team ihren 1000. Bundesliga-Sieg. Borussia Mönchengladbach war der erste Bundesligist, der eine Niederlagenserie von fünf Schlappen in Folge mit einer Siegesserie von fünf Siegen konterte (ein 6. Sieg folgte dann noch).

Bei Köln gegen Augsburg (0:1) am 15. Spieltag gab es 44 Torschüsse (je 22 für beide Teams); Saisonrekord!

Wie zuvor nur der damalige Frankfurter Aleksandar Vasoski in der Saison 2006/07 holte sich Granit Xhaka gleich drei Platzverweise in einer Hinrunde ab.