Köln - Zum 17. Mal wird am Sonntag, 14. August, der Supercup ausgespielt. In Dortmund trifft der Vizemeister BVB auf den Doublegewinner Bayern München. Es ist das Spiel de beiden Supercup-Rekordteilnehmer. bundesliga.de hat alle wichtigen Fakten zum ersten Highlight der neuen Saison zusammengestellt.

Von 1987 bis 1996 und seit 2010 wird der Supercup offiziell zwischen dem Meister und dem Pokalsieger ausgetragen – jetzt also zum 17. Mal. 1977, 1983, 2008 und 2009 fanden inoffizielle Supercup-Duelle statt. Rekordgewinner des Supercups ist Borussia Dortmund mit fünf Triumphen (1989, 1995, 1996, 2013 und 2014), dahinter folgen die Bayern mit vier Titeln und Werder Bremen mit drei. Der Supercup wurde bisher 16 Mal offiziell ausgetragen. Dabei hatten die jeweiligen Meister die Nase vorn, gewannen neun Wettbewerbe. Die Pokalsieger (bzw. der unterlegene Finalist oder der Vize-Meister) behielten sieben Mal die Oberhand.

Otto Rehhagel ist Rekordhalter

Die meisten Trainer-Einsätze im Supercup hatte Otto Rehhagel, der fünfmal mit Werder und einmal mit dem FCK teilnahm. Viermal waren Jupp Heynckes und Karl-Heinz Feldkamp mit von der Partie. Otto Rehhagel (1988, 1993, 1994) und Jupp Heynckes (1987, 1990, 2012) gewannen den Supercup als Trainer jeweils dreimal (Ottmar Hitzfeld und Jürgen Klopp holten den Titel je zweimal).

Stefan Reuter hat den offiziellen Deutschen Supercup drei Mal gewonnen und ist damit Rekordsieger unter den Spielern – 1990 mit den Bayern, 1995 und 1996 mit dem BVB.

Klarer Heimvorteil

© gettyimages / Mouhtaropoulos

In den bisherigen 16 Supercup-Endspielen fielen insgesamt 51 Treffer – im Schnitt also 3,2 pro Partie. Der Supercup-Sieger wurde in der anschließenden Saison nur zweimal auch Deutscher Meister. Borussia Dortmund schaffte dies 1995/96 und die Bayern 2012/13. Die Münchner und die Dortmunder trafen schon vier Mal im Supercup aufeinander: 1989 siegte der BVB gegen den deutschen Rekordmeister in Kaiserslautern trotz zweimaligem Rückstands mit 4:3. Andreas Möller erzielte in der 88. Spielminute den Siegtreffer. 2012 gewannen die Bayern am 12. August in der Allianz Arena mit 2:1, 2013 und 2014 hieß der Sieger jeweils Dortmund (4:2 und 2:0).

Da das Finale 2016 in Dortmund ausgetragen wird, hat der BVB ein Heimspiel. Das gab es zuvor fünf Mal: In den letzten fünf Jahren (2011 bis 2015) hatte zwei Mal der BVB ein Heimspiel (2013 und 2014), 2011 Schalke, 2012 die die Bayern und 2015 Wolfsburg. Zudem wurde das Finale zwischen Bayern und Bremen 1994 in München ausgetragen. In fünf der sechs Fälle konnten die Gastgeber den Heimvorteil nutzen und das Spiel gewinnen. Nur Bayern verlor 1994 in München gegen Werder.

Meister lange ohne Sieg

Die Münchner kämpfen gegen die schwarze Serie der Meister: Die letzten fünf Endspiele haben die Titelträger aus der Bundesliga verloren. Bayern selbst unterlag 2013 und 2014 jeweils Borussia Dortmund und 2015 Wolfsburg. Die beiden Jahre zuvor unterlag jeweils Meister Dortmund dem Pokalsieger – 2011 gegen Schalke, 2012 gegen die Bayern.

Miroslav Okonski schoss das erste Tor in der Geschichte des offiziellen Deutschen Supercups. Bei der 1:2-Niederlage des HSV gegen die Bayern 1987 erzielte er das zwischenzeitliche 1:0 für Hamburg. In derselben Begegnung erzielte Jürgen Wegmann als erster einen Doppelpack in diesem Wettbewerb.

Letztmals wurde 2013 ein Doppelpack erzielt. Im Finale zwischen Dortmund und den Bayern trafen beim 4:2-Sieg des BVB sogar zwei Spieler jeweils doppelt, Marco Reus und Arjen Robben. Kein Spieler traf insgesamt mehr als drei Mal in seiner Karriere im offiziellen Deutschen Supercup. Wynton Rufer erzielte drei Tore für Bremen (1991, 1993 und 1994 jeweils ein Tor), Jürgen Wegmann traf drei Mal für die Bayern (zwei Mal 1987, ein Mal 1989).