Köln - Weg vom Stammverein und dann wieder zurück. Das kommt in der Bundesliga nicht so oft vor und erst recht nicht beim Klassiker Borussia Dortmund gegen Bayern München. Doch Mats Hummels und Mario Götze haben es getan. Beide begannen ihre Profikarriere bei ihrem aktuellen Club und wagten dann einen Wechsel zum größten Konkurrenten. Gelohnt hat es sich zumindest titelmäßig für beide.

>>> Alle Infos zum Klassiker #BVBFCB im Matchcenter

In Bayerns und Dortmunds Kader stehen aktuell jeweils zwei Spieler, die bereits für den anderen Klub gespielt haben: Robert Lewandowski und Mats Hummels bei den Bayern, Sebastian Rode und Mario Götze beim BVB.

Bereits zuvor haben einige große Spieler in der Geschichte der Bundesliga sowohl für Bayern als auch für Dortmund gespielt, u. a. die Weltmeister von 1990 Jürgen Kohler und Stefan Reuter sowie Torsten Frings, Thomas Helmer, Christian Nerlinger, Michael Rummenigge und Jürgen “Kobra” Wegmann”.

Doppelte Überläufer – ein Klassiker-Novum

© gettyimages / Alexander Hassenstein / Staff

Sie sind die einzigen beiden Spieler in der Geschichte der Bundesliga, die zwei Mal direkt zwischen den beiden derzeitigen Aushängeschildern der Bundesliga hin- und hergewechselt sind. Hummels bestritt vor seinem Wechsel zum BVB ein Bundesliga-Spiel für die Bayern, spielte aber seine gesamte Jugend bereits beim Rekordmeister. Noch gewann er mit den Bayern keinen großen Titel wie in Dortmund (zweifacher Meister und Pokalsieger).

Götze hingegen gewann sowohl mit dem BVB als auch mit den Bayern bereits das Double (2012 mit Dortmund, 2014 und 2016 mit den Bayern; insgesamt feierte er fünf Meisterschaften). Für beide Klubs erzielte er bislang 22 Bundesliga-Tore, für Bayern in 73 Bundesliga-Spielen, für Dortmund in 89.

Die "Kobra" einst wie "the german Wunderkind"

Jürgen “Kobra” Wegmann war neben Hummels und Götze der einzige weitere Spieler in der Bundesliga-Geschichte, der zu einem der beiden Klubs zurückkehrte.

Wegmann machte zwar im Sommer 1989 auch den Götze und kehrte zu Borussia Dortmund zurück, nachdem er bereits von 1984 bis 1986 beim BVB gespielt hatte und zwischenzeitlich auch für die Bayern aktiv war (1987 bis 1989) – er legte aber eine weitere "mutige" Zwischenstation beim FC Schalke 04 ein (1986/87).