Köln - Bayer 04 Leverkusen hat am vergangenen Wochenende nach Bayern München und Borussia Dortmund als drittes Team das direkte Ticket zur Champions League gelöst. Um die letzte Fahrkarte für die Königsklasse kämpfen noch Borussia Mönchengladbach, Hertha BSC, Schalke 04 und Mainz 05. bundesliga.de hat die vier Kandidaten unter die Lupe genommen.

Am 33. Spieltag spielt nur Mönchengladbach gegen einen Gegner, für den es um nichts mehr geht, denn Leverkusen wird die Saison als Tabellendritter beenden und ist fix in der Champions League dabei.

Restprogramm – Finale am 34. Spieltag ist möglich

Hertha, Schalke und Mainz müssen alle gegen einen Abstiegskandidaten ran: Augsburg kann sich mit einem Siege auf Schalke retten, auch für Darmstadt könnte einen Sieg in Berlin unter Umständen bereits den Klassenerhalt bedeuten. Stuttgart steht als Siebzehnter zuhause gegen Mainz unter Zugzwang.

Am 34. Spieltag gibt es noch ein direktes Duell zwischen Mainz und Hertha BSC. Sollten Mönchengladbach maximal zwei Punkte und Schalke maximal drei aus ihren beiden letzten Spielen holen, dann könnte es ein Endspiel um Platz vier zwischen Mainz und Berlin geben (wenn Mainz am 33. Spieltag gewinnt und Berlin mindestens remis spielt).

Schneckenrennen um Platz vier

© gettyimages / Mika Vollmann

Nicht nur die Tatsache, dass Mönchengladbach die beste Ausgangsposition als Vierter hat, auch die Formtabelle spricht klar für die Fohlen – und das obwohl auch die Borussia nur eine ausgeglichene Bilanz in den letzten fünf Spielen vorzuweisen hat.

Seit dem letzten Spieltag steht fest, dass Mönchengladbach nächste Saison international spielen wird (zum vierten Mal in den letzten fünf Jahren), Rang sieben ist der Borussia sicher. Das ist schlichtweg sensationell, da die Fohlen die ersten fünf Spiele unter Lucien Favre alle verloren hatten und Andre Schubert die Borussia als Tabellenletzter übernahm. Mönchengladbach ist die erste Mannschaft der Bundesliga-Historie, die trotz eines derartig kapitalen Fehlstarts noch ins internationale Geschäft einzieht. Alle anderen Teams, die die ersten fünf Saisonspiele verloren, wurden maximal Elfter.

Mönchengladbach hat schon jetzt öfter verloren (13 Mal) als jeweils in den letzten vier Jahren (letzte Saison nur sechs Niederlagen) und hat es trotzdem als einziges Team selbst in der Hand, zum zweiten Mal den Champions-League-Qualifikationsplatz zu erreichen – mit Siegen gegen Leverkusen und in Darmstadt ist die Borussia Vierter (Tordifferenz +14, Hertha +1).

Die Hauptstadt ist wieder in Europa vertreten

Hertha belegt erstmals in der Rückrunde keinen Platz in der Top vier der Tabelle. Die Hauptstadt wird trotzdem erstmals seit 2009/10 wieder internationale Spiele erleben. Zumindest der 7. Platz ist den Berlinern nicht mehr zu nehmen.

Und bei Punktgleichheit mit dem Vierten Mönchengladbach ist natürlich auch der Traum von der Königsklasse noch nicht ausgeträumt, in der eigenen Hand hat es die Hertha aber nicht. Für Berlin wäre es das zweite Mal nach der Saison 1999/2000.

Schalke hat die größte Erfahrung in der Königsklasse

© imago / Nordphoto

Mit dem schmeichelhaften 3:1 in Hannover sicherte sich der FC Schalke 04 ein internationales Ticket, zumindest den 7. Platz haben die Königsblauen in der Tasche. Mit dem aktuellen 6. Rang wäre S04 sogar direkt in der Gruppenphase der Europa League dabei (als Siebter müsste man noch zwei Qualifikationsrunden überstehen). Aber auch der 4. Rang und die Champions-League-Qualifikation ist möglich (ein Punkt Rückstand).

Schalke qualifizierte sich sechs Mal direkt für die Champions League (2000/01, 2004/05, 2006/07, 2009/10, 2011/12 und 2013/14) und ist somit der erfahrenste Club in der Königsklasse von den vier Kandidaten, auch was den Qualifikationsrang betrifft.

In zwei Spielzeiten (2007/08 und 2012/13) erreichten die Knappen den Champions-League-Qualifikationsplatz, beim ersten Mal scheiterte Schalke an Atletico Madrid und spielte somit 2008/09 in der Europa League, 2013/14 setzte man sich in der Qualifikation gegen PAOK Saloniki durch und nahm an der Gruppenphase der Champions League teil.

Mainz könnte erstmals Vierter werden

© gettyimages / Alex Grimm

Bei drei Punkten Rückstand auf den Vierten Borussia Mönchengladbach und angesichts der aktuellen Form, dürfte es für die Mainzer mit der ersten Champions-League-Teilnahme schwierig werden, die Chancen auf die zweite Europa-League-Teilnahme (nach 2005/06, 2011/12 und 2014/15 scheiterte Mainz in der Qualifikation) sind aber immer noch gut. Um den Europacup-Platz aus eigener Kraft zu sichern, fehlen Mainz noch zwei Zähler (Platz sieben würde die Teilnahme an der 3. Qualifikations-Runde zur Europa-League-Gruppenphase bedeuten).

Bislang war Mainz beste Endplatzierung 2010/11 unter Thomas Tuchel Rang fünf. Sollten die Rheinhessen also noch Vierter werden, hätten sie erstmals in der Clubgeschichte die Möglichkeit, sich für die Champions-League-Gruppenphase zu qualifizieren.