Köln - Es ist soweit, ab Freitagabend rollt in der Bundesliga wieder die runde Kugel. Titelverteidiger Bayern München wird die 54. Bundesliga-Saison im Heimspiel gegen Werder Bremen eröffnen. Zum 15. Mal findet dies im Rahmen eines offiziellen Eröffnungsspiels statt. Und noch nie verlor der Titelverteidiger das offizielle Eröffnungsspiel. Außerdem fielen immer Tore. bundesliga.de hat alle wichtigen Fakten rund ums Eröffnungsspiel und den 1. Spieltag allgemein zusammengestellt.

Die Gesamtbilanz des Meisters im offiziellen Eröffnungsspiel: Elf Siege, drei Remis (34:12 Tore). Den höchsten Sieg feierten 2015/16 die Bayern – beim 5:0 gegen Hamburg. Der knappste Erfolg ging 2004 beim 1:0 gegen Schalke auf das Konto von Werder Bremen.

Besonderes in offiziellen Eröffnungsspielen

Das früheste Tor in einem offiziellen Eröffnungsspiel fiel gleich bei der Premiere 2002. Bart Goor traf für die Hertha bereits in der 1. Spielminute zur Führung. Schalke 04 gastierte zum Eröffnungsspiel der Saison 2004/05 an der Weser. Die Zuschauer im Stadion und vor den Fernsehern fieberten der Partie entgegen. Aber dann: Plötzlich war es dunkel im Stadion und auf den Bildschirmen. Durch einen Stromausfall, der 65 Minuten lang anhielt, ging das Eröffnungsspiel in die Bundesliga-Geschichte ein. Das Siegtor durch Nelson Valdez (84.) fiel um 23:15 Ortszeit – einmalig in der Bundesliga zu so später Stunde.

Oliver Kahn bestritt im Eröffnungsspiel 2006/07 sein 500. Bundesliga-Spiel. Im offiziellen Eröffnungsspiel der Saison 2007/08 gab es den ersten Strafstoß gegen Manuel Neuer in der Bundesliga. Pavel Pardo traf zum zwischenzeitlichen 2:1 für Stuttgart.

Im ersten Spiel der Saison 2008/09 gab es einige Premieren: Für Jürgen Klinsmann und Martin Jol war es jeweils ihr erstes Bundesliga-Spiel als Trainer, Thomas Müller gab sein Bundesliga-Debüt (eingewechselt). Piotr Trochowski verwandelte seinen ersten Bundesliga-Strafstoß und erzielte gleichzeitig das 1000. Auswärtstor des HSV in der Historie.

Doppelpacker Thomas Müller

2013/14 war ein Saisoneröffnungsspiel voller Tollpatschigkeiten: Eigentor von Dante, Alvaro Dominguez verursachte zwei Handelfmeter innerhalb von 81 Sekunden und Thomas Müller verschoss einen der Strafstöße. Christoph Kramer bestritt sein erstes Bundesliga-Spiel. Thema Nummer eins vor, nach und während des Spiels war jedoch Pep Guardiola, der erstmals bei den Bayern in der Bundesliga auf der Bank saß.

Drei Spieler schnürten in der Geschichte des offiziellen Eröffnungsspiels einen Doppelpack, Roy Makaay 2005/06, Kevin Großkreutz 2011/12 und Thomas Müller 2015/16 – drei Mal traf noch nie ein Spieler.

Besondere Spiele des 1. Spieltags, besondere Teams

Dreimal gab es in einer Partie des ersten Spieltags acht Treffer – das ist Rekord: 1970/71 besiegte Hertha zum Auftakt Kaiserslautern mit 5:3, die Bayern besiegten 1981/82 Bayer Leverkusen mit 6:2 und Werder schlug Nürnberg 1986/87 mit 5:3.

Die höchste Niederlage an einem ersten Spieltag kassierte ausgerechnet Rekordmeister Bayern München: In der Saison 1974/75 unterlagen die WM-Helden um Franz Beckenbauer bei den Kickers aus Offenbach mit 0:6 (Kickers-Trainer war Otto Rehhagel).

In der Saison 2013/14 fegte die Hertha Eintracht Frankfurt zum Auftakt mit 6:1 vom Platz. Als erster Aufsteiger der Bundesliga-Geschichte erzielte Hertha an einem ersten Spieltag sechs Treffer.

Klaus Fischers Viererpack ist immer noch Rekord

Mehr als drei Treffer in einer Partie an einem ersten Spieltag gelangen bislang nur Klaus Fischer in der Saison 1971/72. Der Schalker markierte damals bei einem 5:1-Erfolg in Hannover gleich vier Treffer – am Saisonende reichten Fischers 22 Tore aber nicht für die Torschützentrophäe, die ging dann doch wieder an Gerd Müller. Der Münchner hatte den „Fehdehandschuh“ aufgenommen und sorgte damals mit 40 Saisontoren für den ewigen Bundesliga-Rekord.

Klaas-Jan Huntelaar und Stefan Kießling sind die einzigen beiden Spieler der Bundesliga-Geschichte, die vier Saisons in Folge am 1. Spieltag trafen. Huntelaar kann diese Serie noch ausbauen, Kießling nicht, er fehlt verletzungsbedingt.

Mehr als zwei Platzverweise gab es bei einer Partie an einem ersten Spieltag noch nie, letztmals war dies bei der Paarung Hannover gegen Wolfsburg 2013/14 der Fall (Rot für Maximilian Arnold und Gelb-Rot für Timm Klose).

Neun gelbe und eine rote Karte in einem Spiel sind Rekord

Insgesamt drei Mal verloren Mannschaften gleich zwei Spieler am ersten Spieltag durch Platzverweise: 1999/00 flogen bei 1860 München Ned Zelic und Christian Prosenik jeweils mit Gelb-Rot gegen Wolfsburg vom Feld, 2002/03 mussten die Bremer Fabian Ernst (Gelb-Rot) und Razundara Tjikuzu (Rot) früher zum Duschen. 2013/14 folgte der VfL Wolfsburg.

Der Rekord für Jokertore liegt an einem ersten Spieltag bei zwei Treffern pro Mannschaft (neun Mal war dies bislang der Fall) – letztmals sorgte der eingewechselte Düsseldorfer Dani Schahin 2012 in Augsburg für diese Glücksmomente. Zwei Mal gab es in einem Spiel des ersten Spieltags gleich drei Strafstöße: 1981/82 bei der Partie Mönchengladbach gegen Werder (zwei für die Borussia, einen für Werder) und 1974/75 zwischen Hertha und Düsseldorf (zwei für die Fortuna und einen für Hertha).

Die meisten Gelben Karten bei einer Partie des ersten Spieltags wurden 1999/00 zwischen Kaiserslautern und Dortmund verteilt – Schiedsrichter Bernd Heynemann verteilte am Betzenberg gleich neun Stück. Zudem stellte er den Dortmunder Sergej Barbarez auch noch per Roter Karte vom Platz und sorgte so für das „farbenfroheste“ Auftaktspiel der Bundesliga-Geschichte (nur hier gab es zehn Karten).

Weitere Bestmarken

© gettyimages / Steinbach

Die meisten Siege am 1. Spieltag holten die Bayern (32).

Die meisten Auftakt-Niederlagen kassierte der BVB: 22.

Die meisten Remis gab es beim HSV und Stuttgart (je 17).

Die meisten Gegentore kassierte Schalke (84), die meisten Tore fielen beim HSV (176).

Die meisten Tore schoss der FC Bayern (111).

Den torreichsten 1. Spieltag gab es 1986/87: 42 Tore. In zwei Spielzeiten fielen jeweils nur 18 Treffer zum Auftakt (zuletzt 2001).