Kämpfen am Samstag rheinischen Derby gegeneineinander: Tony Jantschke (l.) und Jonas Hector
Kämpfen am Samstag rheinischen Derby gegeneineinander: Tony Jantschke (l.) und Jonas Hector
Bundesliga

Jantschke und Hector: Derby "das höchste der Gefühle"

Köln - Neben Dortmund gegen Schalke zählt Borussia Mönchengladbach gegen den 1. FC Köln wohl zu den spektakulärsten Derbys in Deutschland. Vor der Partie am Samstag (ab 15 Uhr im Liveticker) im Borussia Park sprechen Kölns Jonas Hector und Gladbachs Tony Jantschke im Exklusiv-Interview mit bundesliga.de über die Bedeutung dieser Partie für Fans, aber auch Spieler, über den Wert von Statistiken und über Berufungen in die Nationalmannschaft.

"Spiel wie jedes andere - mit etwas mehr Wirbel drum herum"

bundesliga.de: Herr Hector, Herr Jantschke, es gibt im deutschen Fußball viele traditionsreiche Derbys (zur Derby-Sonderseite) wie BVB gegen Schalke, Fürth gegen Nürnberg, Bayern München gegen 1860, um nur einige zu nennen. Wo auf der Derby-Skala sehen Sie die Partie des 1. FC Köln gegen Borussia Mönchengladbach?

Jonas Hector: Für das Rheinland ist das Duell des 1. FC Köln gegen Borussia Mönchengladbach sicherlich das höchste der Gefühle. Natürlich kennt man die anderen Derbys auch, aber für unsere Fans ist es das Spiel des Jahres.

Tony Jantschke: Projiziert man "Derby" auf die Bundesliga, ist Gladbach gegen Köln wohl weit vorne, wenn nicht sogar ganz vorn. In dieser Güteklasse und von diesem Charakter gibt es in Deutschland sonst wohl nur noch Dortmund gegen Schalke.

"Es wird ein packendes Spiel"

bundesliga.de: Sie wurden schon nach nur wenigen Bundesliga-Partien Nationalspieler. So sehr Sie sich wohl gefreut haben dürften - kann das auch zu früh kommen?

Hector: Den Zeitpunkt der Nominierung bestimmt ja nicht der Spieler, sondern der Bundestrainer. Ich habe mich jedenfalls wahnsinnig über diese Gelegenheit gefreut, und es ist eine enorme Motivation für mich, weiter hart an mir zu arbeiten.

bundesliga.de: Tony, Sie sind weit länger Bundesliga-Spieler als Jonas und waren hin und wieder auch schon einmal im Gespräch für das DFB-Team, geklappt hat es aber noch nicht. Schmerzt das?

Jantschke: Selbstverständlich gönne ich Jonas wie auch jedem anderen die Berufung in die Nationalmannschaft. Aber ich glaube auch, dass es menschlich ist, dass man sich hin und wieder die Frage stellt "Hey, könntest du jetzt nicht auch dabei sein?", wenn der eigene Name mal wieder nicht auf der Liste der Nominierten auftaucht. Grundsätzlich sehen das Umfeld und die Presse dieses Thema allerdings sehr viel enger als ich selbst. Ich betone seit Jahren, dass Borussia immer meine Priorität sein wird. Das andere kommt dann schon, oder es kommt eben nicht.

bundesliga.de: Ihr Tipp für Samstag?

Jantschke: Es wird schwer, aber wir wollen auf jeden Fall gewinnen. Wie, das ist dabei gar nicht so entscheidend - obwohl wir schon gerne wieder etwas dominanter auftreten würden als zuletzt gegen Freiburg.

Hector: Es wird sicherlich ein packendes Spiel mit einem für uns zufriedenstellenden Ergebnis.

Interview: Andreas Kötter