Aufatmen beim FC Bayern München. Torjäger Luca Toni steht vor einer Rückkehr ins Team des Rekordmeisters.

Bereits beim Auswärtsspiel der Münchner bei Borussia Dortmund am kommenden Samstag soll der Italiener wieder in die Startformation rücken.

"Bei Luca sieht es gut aus"

"Bei Luca sieht es sehr gut aus. Generell hoffen wir, dass er am Samstag wieder mit an Bord ist", sagte Trainer Jürgen Klinsmann im Interview mit "FCB.tv".

Toni hatte wegen eines Muskelfaserrisses in der Wade sowie der Folgen einer Zahn-OP große Teile der Vorbereitung verpasst und trainiert erst seit Anfang der vergangenen Woche wieder voll mit der Mannschaft. Gegen den Hamburger SV hatte es zum Liga-Auftakt noch nicht für einen Einsatz gereicht.

"Präsenz flößt Respekt ein"

Der neue Coach knüpft an seinen 31-jährigen Torschützenkönig der vergangenen Spielzeit große Hoffnungen für die Partie beim BVB. "Dann schaut es schon wieder ein bisschen anders aus", so Klinsmann im Rückblick auf das 2:2 gegen den HSV.

Ohne Verteidiger Martin Demichelis, den Kreativen Franck Ribery und Vollstrecker Toni tat sich der Rekordmeister gegen die Hanseaten schwer. "Es fehlte natürlich die Präsenz dieser Leute. Allein ihre Präsenz flößt dem Gegner schon Respekt ein", weiß ehemalige Bundestrainer.

Ribery beginnt mit Lauftraining

Gute Nachrichten gibt es auch vom zweiten großen Hoffnungsträger der Bayern, Franck Ribery. Laut Klinsmann kann der Franzose "am Wochenende mit leichtem Lauftraining beginnen".

Der 44-Jährige sieht einem baldigen Einsatz Riberys zuversichtlich entgegen: "Dann reden wir noch über Wochen und nicht über Monate." Deutschlands "Fußballer des Jahres 2008" hatte sich im EURO-Spiel gegen Italien das Syndesmoseband gerissen.

Mittelfeldspieler Tim Borowski, für den es nach auskurierter
Innenbanddehnung im Knie gegen den HSV nur zu einem Kurzeinsatz gereicht hatte, attestierte Klinsmann ebenfalls Fortschritte: "Auch Tim kommt wieder ein Stück heran."