Zusammenfassung

  • Corentin Tolisso hat sich bei Jupp Heynckes ins Gedächtnis gerufen

  • Der Franzose verrät, dass das Ergebnis des BVB die Bayern angestachelt hat

  • Tolisso betont: "Ich versuche immer, mein Bestes zu geben"

Hamburg - Endlich stand er mal wieder im Mittelpunkt: Corentin Tolisso sicherte dem FC Bayern München am Samstagabend in Hamburg den knappen 1:0-Auswärtssieg. Dadurch machte der Rekordmeister die erste Heynckes-Woche perfekt und egalisierte den Fünf-Punkte-Rückstand auf Spitzenreiter Borussia Dortmund. Jetzt geht es im Pokal und in der Liga gegen den Vizemeister RB Leipzig.

>>> Der Spielbericht zur Partie Hamburg - Bayern

Bayerns französischer Neuzugang Corentin Tolisso nutzte am Samstag im ausverkauften Volksparkstadion seine Chance und rief sich bei Jupp Heynckes ins Gedächtnis. In den ersten beiden Spielen unter seinem neuen Trainer spielte der Mann mit der Rückennummer 24 noch keine große Rolle. Beim 5:0-Heimsieg gegen Freiburg kam der 23-Jährige in der Schlussphase ins Spiel, beim 3:1-Heimsieg in der Champions League gegen Glasgow schmorte er 90 Minuten auf der Bank. Doch in Hamburg sollte seine Stunde schlagen. Auf der Sechser-Position neben Arturo Vidal tat sich der Franzose in der ersten Hälfte - wie alle Bayern-Spieler - sehr schwer, gegen kämpferisch stark auftretende Hamburger einen Spielrhythmus zu entwickeln.

"Wir haben in der ersten Halbzeit aus meiner Sicht zu behäbig gespielt und keinen richtigen Rhythmus gefunden. Und dann hat man es natürlich gegen eine HSV-Mannschaft schwer, die für mich eine überragende kämpferische Leistung gebracht hat. Wir haben dann in der zweiten Halbzeit besser gespielt und in der Endphase sehr viele hochkarätige Torchancen gehabt, die wir leider nicht genutzt haben", analysierte Heynckes die Leistung seines Teams. Auch Tolisso gab zu, dass in den ersten Minuten wenig zusammenlief, obwohl die Bayern vom Dortmunder Patzer in Frankfurt angespornt waren. "Das Ergebnis des BVB am Nachmittag hat uns angestachelt. Die Partie in Hamburg war sehr kompliziert. Wir haben es nicht geschafft, den Fußball zu spielen, wie wir es gewohnt sind. Wir hatten einige Konzentrationsschwächen und das Tempo hat gefehlt."

Laufstark, pass- und treffsicher

In der zweiten Hälfte lief es dann, auch und vor allem wegen des Platzverweises gegen den Hamburger Gideon Jung kurz vor der Pause, besser für die Bayern. Vor allem auch für Tolisso. Mit insgesamt 87 Ballkontakten versuchte er in Hälfte zwei das Spiel der Bayern anzukurbeln. In der 52. Minute stand der französische Nationalspieler dann goldrichtig und schob nach Vorlage von Thomas Müller zum 1:0 für die Bayern ein.

>>> Thomas Müller: Profiteur im Dienste der Mannschaft

Es war das zweite Saisontor des Neuzugangs aus Lyon. Kurz vor Schluss traf er zudem noch per Kopf den Pfosten (83.). Tolisso hatte zuletzt am ersten Spieltag beim 3:1 gegen Bayer 04 Leverkusen per Kopf getroffen. Der Franzose zeigte im zweiten Durchgang gegen den HSV, warum die Bayern ihn aus Frankreich losgeeist hatten. Das 1,81 Meter große Kraftpacket brachte insgesamt 88,7 Prozent seiner Pässe an den Mitspieler und riss von allen Bayern-Spielern die meisten Kilometer (11,23 km) ab. Trotz seiner eher defensiven Ausrichtung stach Tolisso, der die Doppelsechs mit Vidal bekleidete, immer wieder mit nach vorne und war in der Offensive gefährlich. Neben seiner Zweikämpfstärke und seinem Einsatzwillen brillierte Colisso auch durch seine feine Technik und seine Effektivität vor dem Tor, denn sein erster Schuss auf das Hamburger Gehäuse war gleich drin.

Video: Das macht den FC Bayern aus

Für den FC Bayern beginnen jetzt zwei wichtige Wochen mit richtungsweisenden Partien. Am Mittwochabend gastieren die Münchener in der 2. Runde des DFB-Pokals beim Vizemeister RB Leipzig, nur drei Tage später treffen beide Teams dann in der Bundesliga aufeinander. "Auf diese Partien freuen wir uns doch alle. Das wird richtig geil. Die Leipziger haben unheimlich viel Qualität und spielen ein intensives Gegenpressing. Wir müssen von Beginn an wach im Kopf sein," erklärte Tolissos Teamkollege Mats Hummels und auch Arjen Robben, der in Hamburg die Kapitänsbinde trug, weiß was auf dem Spiel steht: "Wenn Du verlierst, bist du weg. So einfach ist das."

>>> Arjen Robben im Interview: "Tendenz ist positiv"

Nach den beiden Duellen gegen RB Leipzig und dem Champions-League-Spiel in Glasgow steht dann das Auswärtsspiel beim derzeitigen Tabellenführer Borussia Dortmund an. In diesen wichtigen Spielen würde auch Corentin Tolisso gern wieder von Beginn an spielen. Mit seiner Leistung hat er sich nun auch bei seinem neuen Trainer nachdrücklich vorgestellt. "Ich habe unter Ancelotti gespielt und spiele nun auch unter Heynckes. Ich versuche immer, mein Bestes zu geben," erklärte der bescheidene Tolisso nach dem Spiel.

Aus Hamburg berichtet Alexander Barklage