Die Top-Neuzugänge Stevan Jovetic, Dayot Upamecano, Donyell Malen, Andre Silva und Mitchel Bakker - © DFL Deutsche Fußball Liga
Die Top-Neuzugänge Stevan Jovetic, Dayot Upamecano, Donyell Malen, Andre Silva und Mitchel Bakker - © DFL Deutsche Fußball Liga
bundesliga

Tipico Blog: Die besten Neuzugänge der Bundesliga 2021/22

Das Sommer-Transferfenster ist geschlossen und die Bundesligisten haben sich in den letzten Wochen mit reichlich neuem Personal für die bereits laufende Saison verstärkt. Dabei setzen die Clubs sowohl auf etablierte Kräfte von Ligakonkurrenten als auch auf hoch interessante Akteure, die sich zuletzt in anderen Ländern in den Fokus gespielt haben. Welche der vielen Neuzugänge besonders herausstechen, erfährst du hier im Tipico Blog.

Die drei Königstransfers in diesem Sommer sind gestandene Stars der Bundesliga, die fortan jedoch ein anderes Trikot tragen. So hat Meister FC Bayern München mit dem zweikampfstarken und schnellen Dayot Upamecano einen neuen Abwehrchef verpflichtet, der das Erbe von David Alaba antreten soll. Hinzu kommt mit Marcel Sabitzer ein Stratege, der im zentralen Mittelfeld jede Position spielen kann. Sowohl Upamecano als auch Sabitzer eint, dass der Rekordmeister beide Spieler von Vizemeister RB Leipzig verpflichtet haben. Das Duo hat dabei im Kampf um die Stammplätze einen Vorteil: Sie haben bereits in Leipzig mit Trainer Julian Nagelsmann, der beide zu internationalen Top-Spieler geformt hat, erfolgreich zusammengearbeitet und kennen die komplexen Anforderungen seines Spiels.

Die Vorteile eines Liga-internen Transfers liegen auf der Hand

RB Leipzig wiederum hat sich bei Eintracht Frankfurt bedient. Mit Andre Silva kommt ein Mittelstürmer mit sagenhaften 28 Saisontoren im Gepäck. Er soll jene Lücke schließen, die im Leipziger Sturm nach dem Abgang von Timo Werner vor zwei Jahren bisher noch nicht adäquat geschlossen wurde. Und der Start ist dem Portugiesen mit so mancher Torbeteiligung schon gelungen.

Die Vorteile eines Liga-internen Transfers liegen auf der Hand: Der Spieler ist bekannt, hat sich in der Bundesliga bereits bewiesen und gleichzeitig schwächt man damit einen Konkurrenten. So hat sich Borussia Dortmund mit dem spielstarken Gregor Kobel vom VfB Stuttgart eine neue Nummer eins ins Tor geholt, Bayer 04 Leverkusen hat mit Mittelfeldmotor Robert Andrich einen der besten Sechser der letzten Saison von Union Berlin verpflichtet und der 1. FC Köln und Hertha BSC haben sich bei Absteiger FC Schalke 04 Mark Uth und Suat Serdar geangelt, die beide in den letzten Jahren auch im erweiterten Kreis der Nationalmannschaft waren. Es wundert wenig, dass gleich alle genannten Akteure zu Saisonbeginn eine gewichtige Rolle bei ihren neuen Clubs spielen.

Im Supercup gab es bereits das erste Aufeinandertreffen zwischen Donyell Malen und Dayot Upamecano - Revierfoto via www.imago-images.de/imago images/Revierfoto

Malen kommt mit 27 Torbeteiligungen im Gepäck

Viel interessanter, weil noch weitgehend unbekannt, sind aber jene Zugänge, die neu in die Bundesliga gekommen sind. Hier ist vor allem von den Scouts inzwischen eine große Kreativität gefragt. Ein Mann, der dabei aus der Masse heraussticht, ist BVB-Neuzugang Donyell Malen. Der niederländische Nationalspieler hat in der vergangenen Saison für PSV Eindhoven 19 Tore und acht Assists geliefert und steht damit in Sachen Torbeteiligungen dem zu Manchester United abgewanderten Jadon Sancho in nichts nach.

Mit 22 Jahren ist Malen dabei noch sehr entwicklungsfähig. Auf dieses Attribut setzen auch viele andere Teams, kein Wunder ist die Bundesliga seit Jahren dafür bekannt, Rohdiamanten zu Top-Stars zu schleifen. Diesen Weg geht RB Leipzig schon seit Jahren. Die Sachsen müssen die Abgänge des Innenverteidiger-Duos Dayot Upamecano und Ibrahima Konate sowie von Kapitän Marcel Sabitzer ersetzen. Für die Defensive haben sie mit Mohamed Simakan (21 Jahre, RC Strasbourg Alsace) und Josko Gvardiol (19 Jahre, Dinamo Zagrb) zwei hochtalentierte Youngster geholt. Der Franzose Simakan schaffte es dabei direkt in die Leipziger Startelf zu Saisonbeginn, Gvardiol spielte immerhin als Stammkraft bei der paneuropäischen Europameisterschaft im Sommer für Kroatien. Und als ganz besonderes Schmankerl gab der Club am Deadline-Day noch den Transfer des Ausnahmetalents Ilaix Moriba vom FC Barcelona bekannt. Der 18-jährige Mittelfeldspieler soll das Erbe Sabitzers antreten. In Spanien hat er bereits Erstligaerfahrung  an der Seite von Lionel Messi gesammelt.

Auch Bayer 04 Leverkusen hat nach dem Karriereende der Bender-Zwillinge seine Abwehr komplett umgebaut und setzt fortan auf zwei Youngster: Innenverteidiger Odilon Kossounou (20, kam vom FC Brügge) und Linksverteidiger Mitchel Bakker (21), der in Paris bei PSG unter Thomas Tuchel einst den Durchbruch geschafft hat und bei seinen ersten Auftritten schon für Aufsehen gesorgt hat. Das Duo bringt von den Anlagen alles mit, um das Erbe der Bender-Brüder anzutreten.

Die meisten Clubs setzten auf entwicklungsfähige Talente

Bei Eintracht Frankfurt ist die Verjüngungskur des Kaders wohl am deutlichsten. Allen voran sind hier die beiden hoch veranlagten 21-jährigen Jens Petter Hauge (kam von AC Mailand) und Jesper Lindström (Brönby IF) zu nennen. Die beiden offensiven Mittelfeldspieler bringen alles mit, um sich zu Unterschiedsspielern zu entwickeln und haben dieses Potenzial auch schon sofort angedeutet. Alleine auf der Stürmerposition setzt die Eintracht nach dem Abgang von Andre Silva auf etwas mehr Erfahrung. Mit dem 25-jährigen Mittelstürmer Rafael Borre, der aus Buenos Aires von River Plate verpflichtet wurde und Sam Lammers (24 Jahre von Atalanta Bergamo) soll die Nachfolge des 28-Tore-Knipsers künftig auf zwei Schultern verteilt werden.

Ansonsten bot aber auch die U21-EM im Sommer eine gute Plattform für Spieler, um in der Bundesliga anzuheuern. Gerade aus den Reihen von Europameister Deutschland: Mit Lukas Nmecha und David Raum kommen hier zwei entwicklungsfähige Spieler, die aber ohnehin schon auf einem sehr hohen Niveau sind. Nmecha, der von Manchester City zum VfL Wolfsburg stößt, war mit vier Treffern sogar Torschützenkönig des Turniers. Und mit Raum hat sich die TSG 1899 Hoffenheim einen Linksverteidiger von der SpVgg Greuther Fürth an Land gezogen, der im letzten Jahr bezüglich Torvorlagen und Flanken der beste Zuarbeiter in der 2. Bundesliga war.

Boateng und Jovetic: Hertha baut auf abgezockte Routiniers

Es gibt aber auch andere Ansätze bei der Transferpolitik: Hertha BSC setzt bei seinen Neuzugängen in diesem Sommer vor allem auf Erfahrung. Doch diese Spieler haben es dafür in sich: Mit Kevin-Prince Boateng haben sich die Berliner ihr einstiges Mega-Talent zurückgeholt. Der inzwischen 34-Jährige hat in der letzten Dekade jedoch eine steile internationale Karriere aufs Parkett gelegt und bei Clubs wie AC Mailand oder dem FC Barcelona an der Seite von Spielern wie Zlatan Ibrahimovic und Lionel Messi gespielt. Dazu kommt mit Mittelstürmer Stevan Jovetic (31 Jahre) noch ein Knipser, der als einer von nur drei Spielern weltweit bereits in allen fünf Top-Ligen auf dem Platz gestanden hat. Und nicht ganz unwichtig: In allen fünf Top-Ligen auch getroffen hat.

Doch egal ob hochveranlagte Youngster oder abgezockte Routiniers: Die Bundesligisten haben in der neuen Saison eine Vielzahl von neuen Spielern verpflichtet, die der Liga ihren Stempel aufdrücken ­– und sie definitiv bereichern werden.