Kann Leipzig dem FC Bayern im Titelkampf noch ein Bein stellen? - © DFL/Getty Images/Sebastian Widmann
Kann Leipzig dem FC Bayern im Titelkampf noch ein Bein stellen? - © DFL/Getty Images/Sebastian Widmann
bundesliga

Tipico Blog: So stehen die Chancen im Kampf um die Meisterschaft

Die Bundesliga 2020/21 biegt auf die Zielgeraden ein. Sechs Spieltage vor dem Ende steht erneut der FC Bayern München an der Tabellenspitze. Doch in diesem Jahr hat sich RB Leipzig als hartnäckiger Verfolger präsentiert. Hat die Mannschaft von Julian Nagelsmann noch eine realistische Chance auf den Titel?

Im Tipico Blog erfährst du, wie die Chancen im Kampf um die Meisterschaft stehen.

Am 27. Spieltag kam es zu einem vorentscheidenden Spiel um die Deutsche Meisterschaft. Beim direkten Duell zwischen RB Leipzig und dem FC Bayern München hätten die Sachsen mit einem Sieg noch mal auf einen Punkt herankommen können. Und obwohl RB Leipzig dem Rekordmeister alles abverlangt hat, präsentierte sich die Mannschaft von Hansi Flick am Ende kaltschnäuziger. Leon Goretzka traf in der 38. Minute zum 1:0. Dabei sollte es auch nach 90 Minuten bleiben. Der FC Bayern München konnte den härtesten Konkurrenten auf ganze sieben Punkt distanzieren – das deutlich bessere Torverhältnis inklusive.

Meisterschance eines Tabellenführers nach 29 Spieltagen liegt bei 86 Prozent

"Es ist ein großer Schritt, aber noch nicht der entscheidende", mühte sich Matchwinner Goretzka nach dem Spiel in Bescheidenheit. Bei Leipzigs Innenverteidiger Willi Orban hörte man hingegen schon ein wenig Kapitulation heraus, was die Titelfrage betrifft: "Jetzt wollen wir Platz zwei verteidigen und haben auch im Pokal noch eine Riesen-Chance."

Doch schon nach dem 28. Spieltag sah die Lage wieder ganz anders aus: Während Leipzig seine Hausaufgaben beim den SV Werder Bremen (4:1) souverän gemeistert hat, ließen die arg ersatzgeschwächten Bayern mit gleich mehreren Debütanten Punkte im Heimspiel gegen Union Berlin liegen (1:1). Der neue Abstand der beiden Teams beträgt nun also fünf Punkte plus ein deutlich besseres Torverhältnis der Münchner.

Aber was sagt die Statistik? Historisch gesehen gibt es für Leipzig durchaus noch Grund zur Hoffnung: In den bisher 57 Bundesliga-Spielzeiten schaffte es immerhin achtmal ein Team, das am 29. Spieltag nicht ganz oben stand, die Schale noch zu holen. So gesehen liegt die Wahrscheinlichkeit, dass Bayern am Ende noch leer ausgeht, immerhin bei 14 Prozent. Etwas weniger euphorisch ist da aber schon die Prognose, wenn man das aktuelle Punktepolster von fünf Zählern berücksichtigt: Eine solcher Vorsprung wurde in der Geschichte der Bundesliga zu diesem Zeitpunkt oder später erst zweimal aus der Hand gegeben.

Fünf Punkte Rückstand wurden zu diesem Zeitpunkt schon aufgeholt

1985/86 waren es die Bayern selbst, die nach 28 Spieltagen vier Punkte (umgerechnet auf die Drei-Punkte-Regel wären das ebenfalls fünf Zähler) hinter dem SV Werder Bremen lagen. Am 34. Spieltag zogen sie dabei in einem hoch spannenden Saisonfinale dann noch an den Werderanern vorbei. Einer, der bestens weiß, dass solche Aufholjagden möglich sind, ist Bayern-Trainer Hansi Flick. Er trug in jener Saison noch als Spieler das Trikot des FCB.

Im Zeitalter der Drei-Punkte-Regel wurde ein Rückstand von fünf Zählern nach 28 Spielen oder später erst einmal aufgeholt: 2001/02 lag der spätere Meister Borussia Dortmund sogar nach 31 Spieltagen noch fünf Punkte hinter Bayer 04 Leverkusen.

Die Wahrscheinlichkeit, den Tabellenführer noch zu kassieren, ist für Leipzig also historisch gesehen mit vier Prozent verschwindend gering. Für Bayern wäre es die neunte Meisterschaft in Folge, womit der Club von der Säbener Straße den aktuellen Bundesliga-Rekord weiter ausbauen würde.

Es gibt noch Hoffnung für Leipzig

Doch noch ist es nicht so weit, denn die Statistik alleine wird zum Meistertitel nicht reichen. Ein paar Hürden muss der FC Bayern schon noch nehmen: Wie werden sie die Ausfälle ihrer Schlüsselspieler Robert Lewandowski, Serge Gnabry und Leon Goretzka kompensieren? Stellen die jungen Nachwuchsspieler wie Tiago Dantas oder Sasa Stanisic schon einen adäquaten Ersatz dar? Und wie sehr zehrt die Doppelbelastung mit der Champions League am ohnehin schon recht dezimierten Kader?

Leipzig hingegen hat neben der Bundesliga "nur" noch den DFB-Pokal auf der Agenda. Das anstehende Halbfinale gegen Werder Bremen findet am spielfreien Bundesliga-Wochenende (30. April) statt. Der Verfolger dürfte auf den letzten Metern also deutlich ausgeruhter sein. Schon am kommenden 29. Spieltag könnte die Nagelsmann-Elf am Freitagabend gegen Hoffenheim vorlegen und die Bayern gehörig unter Druck setzen, bevor es dann für den Rekordmeister selbst am Samstagnachmittag zu einem schwierigen Auswärtsspiel nach Wolfsburg geht.