Robert Lewandowski und Thomas Müller: Top-Torjäger und Top-Vorbereiter - © imago images / Peter Schatz / Pool
Robert Lewandowski und Thomas Müller: Top-Torjäger und Top-Vorbereiter - © imago images / Peter Schatz / Pool
bundesliga

Tipico Blog: Meister Bayern München weiter auf Rekordjagd

Der FC Bayern München ist dank einer Rückrunde der Superlative zum achten Mal in Folge Deutscher Meister geworden. Das hat es in der Geschichte der Bundesliga nie zuvor gegeben. In einem lange engen Rennen, in dem die Münchner nach 14 Spieltagen sieben Punkte Rückstand auf die Tabellenspitze hatten, setzte sich der Rekordmeister letztlich souverän durch und sorgte nebenbei für zahlreiche Bestmarken.

>>> Hol dir jetzt die Corona-Warn-App

15 Siege und ein Unentschieden stehen bislang in 2020 für die Münchner zu Buche. Die letzten 15 Pflichtspiele wurde allesamt gewonnen – neuer Clubrekord! Zudem sind die Bayern mittlerweile seit 24 Pflichtspielen ungeschlagen. Der Vereinsrekord liegt bei 25.

Mit einem weiteren Sieg am letzten Spieltag würde das Team von Hansi Flick zudem noch den Punkterekord aus der Saison 2012/13 einstellen. Damals waren es die „Triple-Bayern“ von Jupp Heynckes, die durch die Bundesliga marschierten. 49 Punkte und +43 Tore die damalige Wahnsinnsbilanz. Nach 16 Spielen in diesem Jahr steht Bayern München derzeit bei 46 Punkten und +40 Toren. Absolut Meisterlich!

>>> Deutscher Meister FC Bayern: Alle Zahlen zum Titelgewinn

Lewandowski mit persönlicher Bestleistung und Rekord

Zum zweiten Mal in der Geschichte der Bundesliga könnte ein Team 100 Tore in einer Saison erzielen. Die 96 Treffer, die bislang zu Buche stehen, ist schon jetzt die drittbeste Bilanz. 2012/13 gelangen den Münchnern 98, 1971/72 sogar 101 Tore. 40 davon erzielte alleine Gerd Müller. Diesen Rekord wird sich Robert Lewandowski in dieser Saison wohl nicht mehr schnappen können, denn der Pole steht derzeit bei 33 Treffern. Er müsste also seinen legendären Fünferpack gegen den VfL Wolfsburg noch um zwei Tore übertreffen. Lewandowski ist viel zuzutrauen, aber das wird vermutlich nicht passieren.

>>> Robert Lewandowski: Unverwüstliche Weltklasse

Dennoch ist die Saison des Weltklassetorjägers ebenfalls eine historische, denn der Bayern-Star stellte mit 33 Toren nicht nur eine neue persönliche Bestmarke auf, sondern löste auch Pierre-Emerick Aubameyang als erfolgreichsten ausländischen Torschützen in einer Spielzeit ab. Nur vier Mal traf ein Torjäger in der Geschichte der Bundesliga häufiger (drei Mal Gerd und ein Mal Dieter Müller). Für Lewandowski wird es in diesem Jahr die fünfte Torjägerkrone, nur Gerd Müller war noch häufiger der erfolgreichste Schütze einer Saison (sieben Mal).

Müller und Alaba im Club der Rekord-Meister

Die Bilanz von Lewandowski ist umso beeindruckender, da er drei Spiele in dieser Spielzeit verpasste. Er kommt also auf mehr Tore als Spiele in dieser Saison. Das hat in der Bundesliga-Historie Seltenheitswert und gelang zuletzt Grafite vom VfL Wolfsburg in der Saison 2008/09. Historisches leistete in dieser Saison aber auch Bayern-Urgestein Thomas Müller. Er gab bislang 20 Torvorlagen und stellte damit einen neuen Bundesliga-Rekord seit Beginn der Datenerfassung (1992/93) auf. Nebenbei wurde er - wie Teamkollege David Alaba auch - bereits zum neunten Mal Deutscher Meister. Kein Spieler der Bundesliga-Geschichte war erfolgreicher (Franck Ribery kommt ebenfalls auf neun Meisterschaften).

>>> Müller und Alaba im Club der Rekord-Meister

Etwas im Windschatten von Müller und Lewandowski spielte auch Serge Gnabry eine großartige Saison. In seiner vierten Bundesliga-Spielzeit traf Gnabry zum vierten Mal zweistellig und stellte mit zwölf Bundesliga-Treffern einen neuen persönlichen Rekord auf. Zudem ist er in Personalunion zweitbester Torschütze und zweitbester Vorbereiter der Bayern. Seine 22 Scorer-Punkte werden in dieser Saison ligaweit nur von den Teamkollegen Müller und Lewandowski, sowie Jadon Sancho und Timo Werner überboten.

Der FC Bayern steht vor dem letzten Spieltag zwar schon als Meister fest, aber Lewandowski, Müller, Gnabry und Co. werden aber dennoch mit einem Sieg in Wolfsburg für die nächsten Bestmarken sorgen wollen. In der derzeitigen Verfassung ist ihnen jedenfalls alles zuzutrauen.