Trainer Marco Rose führt Gladbach von Erfolg zu Erfolg - © Lukas Schulze/Bundesliga/Bundesliga Collection via Getty Images
Trainer Marco Rose führt Gladbach von Erfolg zu Erfolg - © Lukas Schulze/Bundesliga/Bundesliga Collection via Getty Images
bundesliga

Tipico Blog: Die Bestmarken der laufenden Bundesliga-Saison

13 Spieltage sind bereits in der Bundesliga-Saison 2019/20 gespielt und die Mannschaften lieferten schon einige Bestmarken ab. Der Tipico Blog der Woche.

Die Bundesliga ist in diesem Jahr wieder sehr spannend: Zwischen dem 1. und 7. Tabellenplatz liegen nur sechs Punkte. Tabellenführer Borussia Mönchengladbach spielt bisher eine starke Saison und startete historisch stark. Trainer Marco Rose will die glorreichen Zeiten der Fohlen wiederaufleben lassen - und das bisher mit Erfolg! Die Borussia gewann acht der ersten elf Bundesliga-Spiele. Die Fohlen haben zu diesem Zeitpunkt der Saison noch nie mehr Siege einfahren können wie in diesem Jahr. Die neun Siege nach 13 Partien wurden von der Borussia nur in der Saison 1976/77 übertroffen, als die Fohlen zuletzt Deutscher Meister wurden.

Nur einen Punkt hinter Mönchengladbach lauert RB Leipzig. Die Sachsen wirbeln durch die Liga und schießen Tore wie am Fließband. Saisonübergreifend hat Leipzig in den letzten 14 Bundesliga-Spielen immer mindestens ein Tor erzielt und stellte damit den Vereinsrekord ein – auswärts kommen sie sogar auf 16 Partien am Stück mit eigenem Treffer. Am 10. Spieltag feierte das Team von Julian Nagelsmann mit einem 8:0 gegen Mainz den höchsten Sieg ihrer Vereinsgeschichte im Profibereich. Bis jetzt ist dieses Ergebnis auch der höchste Sieg aller Bundesliga-Vereine in der laufenden Saison.

Der Sport-Club Freiburg ist wohl bisher die größte Überraschung in dieser Saison. Die Truppe von Christian Streich belegt den 6. Tabellenplatz - nie war der Sport-Club zu diesem Zeitpunkt der Saison besser platziert. Am 6. Spieltag feierten die Freiburger den 200. Sieg in ihrer Bundesliga-Geschichte und schossen an der ersten zehn Spieltagen 19 Tore. Damit stellten sie den Vereinsrekord aus der Saison 1994/95 ein.

Für den FC Schalke 04 läuft es in dieser Saison auch wieder rund. Unter Coach David Wagner stehen die "Königsblauen" im oberen Tabellendrittel und spielen befreiter auf als in der letzten Spielzeit. Am 4. Spieltag erzielte Salif Sane beim 5:1 gegen den SC Paderborn 07 das 1000. Auswärtstor in der Bundesliga-Historie der "Königsblauen". Sechs Spieltage später stellte Neuverpflichtung Ozan Kabak einen neuen Bundesliga-Rekord auf: Beim 3:2-Sieg in Augsburg traf der Verteidiger als 258. unterschiedlichster Bundesliga-Torschütze der Knappen. Durch dieses Tor setzte sich Schalke vor den HSV, der dieses Ranking bis dahin anführte.

Borussia Dortmund ist nach 13 Spieltagen auf Platz fünf. Das Team von Lucien Favre kann vor allem eines: im eigenen Stadion Tore schießen! Der BVB hat in den letzten 31 Bundesliga-Heimspielen immer getroffen – das ist laufender Vereinsrekord. Den Schwarz-Gelben liegt vor allem der SC Freiburg, gegen den sie am 7. Spieltag bereits ran mussten. Durch das 2:2-Remis blieben die Dortmunder zum 17. Mal in Folge gegen den Sport-Club ungeschlagen. Eine so lange Erfolgsserie schaffte der BVB noch nie gegen einen Bundesligisten.

Schnell, schneller, Marco Richter: Der Offensivspieler des FC Augsburg erzielte am 8. Spieltag das schnellste Tor in der laufenden Saison - und das gegen den FC Bayern München. Nur 28 Sekunden benötigte der U21-Nationalspieler zur überraschenden Führung der Fuggerstädter, die sich gegen den Rekordmeister ein 2:2 erkämpfen konnte. Wer hingegen kaum ein Tor zulässt, ist der VfL Wolfsburg: Mit nur 13 Gegentoren bilden die Wölfe die beste Abwehr der Liga. Im 23. Bundesliga-Jahr blieben die Wolfsburger an den ersten neun Spieltagen in einer Saison sogar ohne Niederlage. Besonders war im Übrigen auch der 6. Spieltag in dieser Saison: Mit acht Auswärtssiegen wurde ein neuer historischer Spieltagsrekord aufgestellt (nur Bremen spielte in Dortmund 2:2).

Viele Vereine stellten in dieser, noch frühen, Saison bereits Vereinsbestmarken und historische Bundesliga-Rekorde auf. Wir sind gespannt, was bis zum 34. Spieltag noch alles dazu kommt.