Gut zwei Wochen nach seinem im Spiel gegen Stuttgart (1:1) erlittenen Faserriss ist Dortmunds Tinga zurück im Training - und damit eine weitere Alternative für das Bayern-Spiel.

Auf Sebastian Kehl trifft dies leider immer noch nicht zu. Glücklicherweise steckt hinter dem Gerücht, der Kapitän müsse nochmals operiert werden, keine Substanz.

"Sebastian leidet an einer Adduktoren-Sehnenansatz-Reizung. Sowohl sein Operateur als auch ein Spezialist in München haben ihn noch einmal gecheckt. Beide sind zu dem Schluss gekommen, dass nicht operiert werden muss. Stellen wie diese, die schlecht durchblutet werden, sind eben schwer zu therapieren. Wir machen weiter und müssen Geduld haben", sagte BVB-Trainer Jürgen Klopp.