Köln - Eintracht Frankfurt hat in dieser Saison noch gegen kein Topteam der Bundesliga verloren und sich in der oberen Tabellenhälfte festgebissen. Nun empfangen die Hessen im Topspiel am Samstagabend den auf Platz 4 notierten 1. FC Köln. Vor dem Hit gegen die Rheinländer spricht Eintrachts Defensivspieler Timothy Chandler im Interview mit bundesliga.de über die positive Entwicklung der Frankfurter und den kommenden Gegner.

bundesliga.de: Timothy Chandler, in der vergangenen Saison brauchte die Eintracht 17 Spieltage, um die 15-Punkte-Grenze zu knacken. Wie wohltuend ist es, dass es in dieser Saison so viel besser läuft und die Mannschaft schon nach neun Spieltagen 15 Zähler auf dem Konto hat?

Timothy Chandler: Das ist alles schon etwas beruhigender als noch in der letzten Saison. Dennoch sollten wir nicht den Fehler machen, uns damit zufrieden zu geben und auf den bisherigen Lorbeeren ausruhen. Dafür ist die Saison einfach zu lang.

bundesliga.de: Welche Lehren hat Frankfurt aus der vergangenen Saison gezogen und was macht die Mannschaft jetzt besser?

Chandler: Ich glaube, man kann die beiden Spielzeiten nicht so gut miteinander vergleichen. Wir haben viele neue Spieler dazubekommen, haben in der Vorbereitung an den Fehlern der letzten Saison sehr viel gearbeitet und machen es jetzt als Mannschaft viel besser.

bundesliga.de: Vor dem Dienstantritt von Niko Kovac kassierte die Eintracht 1,6 Gegentore pro Spiel. In dieser Saison sind es nur noch 0,88. Wie hat der Trainer die Abwehr stabilisiert und die Halbierung der Gegentore hinbekommen?

Chandler: Der Trainer stellt uns einfach in jedem Spiel und gegen jede Mannschaft taktisch perfekt ein und wir arbeiten als Mannschaft zusammen, damit hinten die Null steht. Und vorne haben wir genug Qualität in jedem Spiel ein Tor zu machen.

bundesliga.de: Wie überraschend kommt für Sie die rasante Entwicklung vom Abstiegskandidaten zu einer Mannschaft, die auf Tuchfühlung zu den internationalen Plätzen ist?

Chandler: Von internationalen Plätzen ist bei uns noch nicht die Rede. Wir hatten eine super Vorbereitung und versuchen einfach in jedem Spiel etwas zu holen. Wir dürfen uns einfach auf nichts ausruhen.

bundesliga.de: Auffallend ist, dass die Eintracht in dieser Saison gegen die international vertretenen Mannschaften wie Schalke, Leverkusen, Hertha, die Bayern oder zuletzt in Mönchengladbach ungeschlagen blieb und in allen Spielen auf Augenhöhe war. Wie viel Qualität steckt in der Eintracht?

Chandler: Ich glaube schon, dass wir eine sehr gute Qualität haben und konnten diese auch gegen die genannten Mannschaften zeigen. Dafür haben wir gegen „kleinere“ Mannschaften geschwächelt und Punkte liegen lassen. Daran müssen wir weiter arbeiten.

bundesliga.de: In Mönchengladbach stand mit Bastian Oczipka nur ein Deutscher in der Startelf. Wie klappt die Kommunikation in der Mulit-Kulit-Truppe der Eintracht?

Chandler: Das ist für uns gar kein Problem. Wir verständigen uns alle auf irgendeine Art und Weise. Ganz besonders auf dem Spielfeld klappt die Verständigung sehr gut, auch wenn von außen viel hinein interpretiert wurde.

bundesliga.de: Welche Ziele hat sich Eintracht Frankfurt für diese Saison gesteckt? Was ist drin?

Chandler: Für uns ist erstmal wichtig, dass wir nicht in eine Situation wie in der letzten Saison geraten und so früh wie möglich den Klassenerhalt sichern. Was danach noch passiert, wird man am Ende der Saison sehen.

bundesliga.de: Was haben Sie sich persönlich für die Saison mit der Eintracht und in der Nationalmannschaft vorgenommen?

Chandler: Für mich steht die Gesundheit ganz oben. Danach möchte ich mein Bestes in die Mannschaft einbringen und versuchen, schnellstmöglich den Klassenerhalt für Eintracht Frankfurt zu sichern. Für mich persönlich ist es natürlich wichtig, möglichst viele Spiele für die Eintracht zu bestreiten, damit ich auch zur Nationalmannschaft eingeladen werde.

bundesliga.de: Am Samstagabend gastiert der 1. FC Köln in Frankfurt. In den letzten beiden Spielzeiten gewann die Eintracht mit 3:2 und 6:2 gegen die eigentlich als abwehrstark geltende Geißbockelf. Wie schwer wird die Aufgabe diesmal?

Chandler: Es wäre natürlich schön, wenn wir die Siegesserie fortsetzen könnten, aber man sieht natürlich auch die Entwicklung des 1.FC Köln in den letzten zwei Jahren und das sie zur Zeit völlig verdient da oben stehen. Aber wir spielen zu Hause und wollen die Punkte hier behalten. Ich denke mit unseren Fans im Rücken wird das ein klasse Samstagabendspiel.

Die Fragen stellte Tobias Gonscherowski

Video: Hasebe ist ein Held in Japan