bundesliga

Thomas Schaaf soll den SV Werder Bremen zum Klassenerhalt führen

Thomas Schaaf soll den SV Werder Bremen am 34. Spieltag gegen Borussia Mönchengladbach zum Klassenerhalt führen. Nach der Freistellung von Florian Kohfeldt kehrt mit Schaaf eine Werder-Legende auf die Trainerbank zurück. Beide Parteien verbindet eine erfolgreiche Zeit.

Am letzten Spieltag geht es für den SV Werder Bremen mit dem Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach um den Klassenerhalt. Auf Relegationsplatz 16 stehend, liegen die Werderaner einen Zähler vor dem 1. FC Köln, könnten bei einem Heimsieg auch am DSC Arminia Bielefeld vorbei auf Platz 15 springen. Nachdem sich der SVW nach der Niederlage gegen den FC Augsburg von Florian Kohfeldt trennte, entschieden sich die Verantwortlichen für die Bremer Legende Thomas Schaaf als Interimstrainer, der bis dato das Amt des Technischen Direktors inne hatte. Von 1999 bis 2013 war der 60-Jährige bereits Cheftrainer bei den Hanseaten.

>>> Köln, Bremen und Bielefeld: Letzte Runde im Kampf um den Klassenerhalt

Schaaf und Werder - eine Erfolgsgeschichte! 2004 holten die Werderaner unter seiner Leitung das Double aus Meisterschaft und Pokal, 2009 wurden sie erneut Pokalsieger. Aber auch den Abstiegskampf hat das Urgestein mit den Grün-Weißen durchlebt. 1999 übernahm Schaaf vier Spieltage vor Schluss, sammelte neun von zwölf Punkten, Bremen sicherte die Klasse!

>>> Im Bundesliga-Tippspiel jeden Spieltag tolle Preise gewinnen

Werder-Legende Thomas Schaaf unterhält sich mit Milot Rashica im Quarantäne-Trainingslager - Joachim Sielski via www.imago-images.de/imago images/Joachim Sielski

Schaaf will die Situation allerdings unabhängig voneinander betrachten: "Damals habe ich den Verein nur zwei Tage vor dem Spiel gegen Schalke 04 übernommen. Ich hatte dort einige Spieler, mit denen ich noch zusammengespielt hatte. Das war ein anderes Verhältnis, auch wenn ich jetzt mit dem einen oder anderen Spieler schon zusammengearbeitet habe. Aber grundsätzlich kann man das nicht miteinander vergleichen." Die aktuelle Situation lässt sich wohl eher mit dem vergangenen Saisonfinale vergleichen, als der SVW in die Relegation musste und dort den 1. FC Heidenheim bezwang. Mögliche Relegationsgegner wären in dieser Saison der VfL Bochum, Holstein Kiel oder die Spielvereinigung Greuther Fürth.

>>> Das Restprogramm im Saisonfinale

Bremen hat den Klassenerhalt in der eigenen Hand, Schaaf will den Spielern neue Hoffnung einflößen: "Jeder Spieler braucht das Vertrauen in die eigenen Qualitäten und Fähigkeiten. Besonders auch die Überzeugung für die eigene Leistung, sodass er seine Leistung abrufen kann. Das betrifft sowohl die Defensive als auch die Offensive. Wir brauchen die nötige Balance und müssen dort Selbstvertrauen und Glauben tanken." Um den zweiten Abstieg nach 1980 zu verhindern, wird Bremen wohl gegen Gladbach punkten müssen. Schaaf bezeichnet diese Aufgabe als "eine Herzensangelegenheit". Die Voraussetzungen stehen gut, dass die Verbindung Schaaf-SVW auch dieses Mal zum Erfolg führt.