Zusammenfassung

  • Sechs Tore fehlen Thomas Müller bis zum Torrekord von Miroslav Klose.

  • Für den Offensivmann des FC Bayern München ist die Bestmarke "kein Gradmesser".

  • Bei den WM-Auftaktspielen des DFB-Teams war Müller zuletzt immer erfolgreich

Moskau - Die Zeit während der Weltmeisterschaft ist auch immer die Zeit von Thomas Müller. Bei idealem Verlauf kann der Offensivmann des FC Bayern München, der besonders in den Auftaktspielen bei der Endrunde bisher glänzen konnte, sogar WM-Rekordtorschütze Miroslav Klose einholen. Vor dem Turnierstart gegen Mexiko am Sonntag hält sich Müller allerdings bewusst zurück.

Thomas Müller hat seine Schienbeinschoner schon bereit gelegt. "Ich habe ihm gesagt, dass ich ein bisschen Angst habe, dass er im Training die Eisenstollen auspackt, wenn ich ein paar Tore gemacht habe", sagte Müller gewohnt scherzhaft über den WM-Rekordtorschützen Miroslav Klose. Die Bestmarke Kloses (16 Treffer) könnte bei idealem Turnierverlauf wackeln, bei sechs Toren würde Müller mit dem DFB-Stümercoach gleichziehen.

>>> Deutschland bei der WM 2018: Alle Infos zum Weltmeister

Die Marke ist eine hohe Hausnummer, doch WM-Zeit ist traditionell Müller-Zeit. 13 Einsätze, zehn Tore, sechs Vorlagen - die Bilanz des 28-Jährigen ist beeindruckend. "Möglich ist es schon", sagte Müller daher, betonte aber auch, dass der Rekord "nicht mein Gradmesser ist". Er sei schließlich kein klassischer Torjäger.

Thomas Müller - ein Mann für den WM-Auftakt

Doch jeweils fünf Treffer bei der WM 2010 in Südafrika und 2014 beim Titelgewinn in Brasilien sprechen ihre eigene Sprache. Bei beiden Turnieren traf Müller zudem im deutschen Auftaktspiel. Vor acht Jahren erzielte er beim 4:0 gegen Australien ein Tor, 2014 waren es beim 4:0 gegen Portugal drei Treffer.

Dreifacher Torschütze beim WM-Auftakt 2014 gegen Portugal: Thomas Müller © imago / Chai v.d.Laage

Klose hätte nichts dagegen, wenn diese Serie auch am Sonntag (17.00 Uhr/ZDF und Sky) in Moskau gegen Mexiko halten würde. Sein früherer Mitspieler könne gerne auch zehn Tore machen, sagte der künftige U17-Trainer des Müller-Klubs Bayern München zuletzt mehrfach. Müller hält sich mit Prognosen zurück. "Ich setze mich da persönlich nicht unter Druck, aber ich weiß natürlich, wie ich nach außen hin gesehen werde", sagte der Offensivspieler, der bei Bundestrainer Joachim Löw gesetzt ist.

"Ich setze mich da persönlich nicht unter Druck, aber ich weiß natürlich, wie ich nach außen hin gesehen werde" Thomas Müller (FC Bayern München)

Weltmeister Müller weiß aber, dass es bei Turnieren auch in die andere Richtung laufen kann. In elf EM-Spielen hat er noch keinen einzigen Treffer erzielt. "Ich suche immer wieder den Weg zum Tor und verlange von mir, dass ich die Wege mache. Ich bin bei Toren oft auch in der Entstehung beteiligt", beschreibt er sein Spiel. In der Nationalmannschaft besitzt Müller viele Freiheiten. Er soll wieder die Räume finden, die sonst keiner sieht.

Kein Vergleich mit Klose

Mit seinen unvorhersehbaren Laufwegen soll er zudem Platz für seine Mitspieler schaffen. Daher scheut er auch den Vergleich mit dem DFB-Rekordtorschützen Klose. "Miro ist ein Stürmer und ich bin Offensivspieler, ein Mittelfeldspieler, der vorne reingeht. Die Aufgaben sind völlig unterschiedlich", sagte Müller, der im WM-Kader mit seinen 91 Länderspielen und 38 Toren zwei Bestmarken hält.

Ob am Ende des Turniers die des WM-Rekordtorschützen dazukommt, werden die aus seiner Sicht hoffentlich sieben Spiele in Russland zeigen - wenn er vorher im Training nicht gefoult wird.

SID

Umfrage: Wer soll in der Startelf des DFB-Teams stehen?