Zusammenfassung

  • Düsseldorfs Neuzugang Marvin Ducksch zeigt sich bislang extrem treffsicher
  • Nicolai Müller könnte der neue Führungsspieler von Frankfurt werden
  • Lucien Favre testet Mario Götze auf der Sechserposition

Köln – Die ersten Testspiele der Bundesligisten sind absolviert und einige Spieler präsentieren sich schon in beachtlicher Frühform. bundesliga.de gibt einen Überblick über die aktuellen Gewinner der Vorbereitung.

>>> Alle Testspiele in der Übersicht

>>> Der Sommerfahrplan der Bundesliga

Marvin Ducksch (Fortuna Düsseldorf)

Bislang sieben Testspieltore: Marvin Ducksch © imago / Eibner

Der Königstransfer des Aufsteigers hat bei seinem Einstand in Düsseldorf gleich damit weitergemacht, womit er 2017/18 aufgehört hatte: Nämlich mit dem Toreschießen. Der amtierende Torschützenkönig der 2. Bundesliga startete gleich beim ersten Testspiel mit einem Doppelpack und legte beim 7:0 gegen den VfB Wissen mit einem lupenreinen Hattrick nach. Insgesamt kommt der ehemalige Kieler, der seinerzeit bei Borussia Dortmund ausgebildet wurde, auf sechs Treffer in drei Spielen. Und Ducksch gibt sich selbstbewusst: "Ich gehe raus auf den Rasen, um jedes Spiel zu gewinnen. Diese Mentalität möchte ich auch gerne meinen Mitspielern vermitteln." Er könnte einer der aufstrebenden Spieler dieser Bundesliga-Saison werden.

Ondrej Duda (Hertha BSC)

Überzeugte bei Hertha: Ondrej Duda © imago / Team 2

In zwei Jahren bei Hertha BSC kam der slowakische Nationalspieler gerade einmal auf 20 Bundesliga-Einsätze, größtenteils auch verletzungsbedingt. Nun zeigt der 23-jährige Mittelfeldspieler aber eindrucksvoll, dass man ihn 2018/19 unbedingt auf den Notizblock setzen sollte. Duda überzeugt derzeit nicht nur als Schaltzentrale mit klugen Pässen, er hat in drei Testspielen bisher auch schon vier Mal getroffen, inklusive dem entscheidenden Tor beim Tedi-Cup-Finale gegen den MSV Duisburg. "Wenn er so weitermacht und gesund bleibt, dann haben wir den Ondrej Duda, den wir uns gewünscht haben. Er ist auf einem guten Weg", lobt sein Trainer Pal Dardai.

Florian Niederlechner (Sport-Club Freiburg)

Nach schwerer Verletzung wieder voll da: Freiburgs Florian Niederlechner © imago / Fleig

Ein komplizierter Kniescheibenbruch setzte Freiburgs Stürmer seit Anfang November außer Gefecht. Dabei war der stets unermüdliche "Anläufer" als erster Verteidiger an vorderster Linie für Trainer Christian Streich so immens wichtig, dass er fast jedes Mal in der Startelf stand. In der Sommervorbereitung hat der 27-Jährige hart gearbeitet, meldete sich mit sieben Testspieltoren zurück: "Jetzt bin ich wieder da, und ich bin zuversichtlich, dass ich zu Saisonbeginn topfit und der alte Flo bin."

Nicolai Müller (Eintracht Frankfurt)

Bester Frankfurter Torschütze der Vorbereitung: Neuzugang Nicolai Müller © DFL DEUTSCHE FUSSBALL LIGA

"Ich habe wieder richtig Spaß, Fußball zu spielen", sagte Nicolai Müller am Rande der USA-Reise von Eintracht Frankfurt. Nach einem Jahr zum Vergessen, bei dem Müller zunächst einen Kreuzbandriss erlitt und dann mit dem Hamburger SV abstieg, ist der schnelle Offensivspezialist zu seinem Jugendverein Eintracht Frankfurt zurückgekehrt und könnte dort die Lücke schließen, die abgewanderte Leistungsträger wie Kevin-Prince Boateng oder Marius Wolf hinterlassen haben. "Ich möchte mit meinem Alter und meiner Erfahrung den Jungen helfen", so Müller. Mit drei Toren in zwei Testspielhalbzeiten hinterließ er als treffsicherster Frankfurter zumindest schon einmal einen sehr guten ersten Eindruck.

Mario Götze (Borussia Dortmund)

Gleich beim ersten Testspiel unter Lucien Favre (1:0 gegen Austria Wien) überraschte der neue BVB-Trainer mit einem taktischen Kniff. Er ließ Mario Götze auf die Sechserposition im defensiven Mittelfeld auflaufen, einer bis dato noch ungewohnten Position für Götze. Dort holte sich der spielstarke Weltmeister immer wieder die Bälle tief aus der Abwehr und verteilte sie sauber. Dass sich Spieler im Laufe ihrer Karriere auf einer etwas defensiveren Position neu erfinden, gab es oft genug. Man denke nur an Lothar Matthäus oder Bastian Schweinsteiger. Ob Favre diesen Plan auch mit Götze verfolgt, dürfte die jetzige USA-Reise zeigen. Und auch die Tatsache, dass Götze die Dortmunder Elf als Kapitän aufs Feld führte, zeugt vom großen Vertrauen des neuen Trainers in seinen Spieler.

Video: Trikotreise mit Borussia Dortmund