Jeong will beim FC Bayern noch Einiges erreichen - © gettyimages / Adam Pretty/Bongarts
Jeong will beim FC Bayern noch Einiges erreichen - © gettyimages / Adam Pretty/Bongarts
Bundesliga

Top-Talent Woo-yeong Jeong: der erste Südkoreaner im Bayern-Trikot

Lissabon - "Ich bin umheimlich stolz", sagte Woo-yeong Jeong nach seinem ersten Pflichtspiel für den FC Bayern München in der Champions-League-Gruppenphase gegen Benfica Lissabon. Neun Minuten kam das Top-Talent beim 5:1 zum Einsatz. Geht es nach ihm, sollen noch einige Partien dazukommen: "Dieses wahnsinnige Erlebnis spornt mich an, weiter hart an mir zu arbeiten, damit ich die nächsten Schritte machen kann und noch viele Einsätze folgen."

Video: Bayern will seine Super-Serie gegen Bremen fortsetzen

>>> Jetzt beim offiziellen Tippspiel mitmachen und jeden Spieltag attraktive Preise gewinnen!

Bereits am 12. Spieltag der Bundesliga und in der 2. Runde des DFB-Pokals stand Jeong im Kader des FC Bayern. Erst im Winter wechselte der 19-Jährige nach einem Probetraining an der Säbener Straße aus der Jugend des südkoreanischen Erstligisten Incheon United nach München. Über die U19 empfahl er sich schnell für die zweite Mannschaft und über die für die Profis: In 16 Duellen in der Regionalliga Bayern erzielte Jeong sechs Tore und gab drei Vorlagen.

Technisch versiert und torgefährlich

Jeong gilt als dribbelstarker Offensivakteur mit Drang zum Abschluss. Er kann auf beiden Flügeln auflaufen, zudem hinter der Spitze. Sein starker Fuß ist der rechte, mit dem linken ist der südkoreanische Juniorennationalspieler aber ebenfalls gefährlich. Außerdem bringt Jeong das Tempo mit, um sowohl im Antritt als auch im Sprint einige Schritte auf seine Gegenspieler gutzumachen.

>>> Alle Informationen zum FC Bayern München

"Wenn du dich entwickeln willst, musst du das machen", sagte Jeong über seinen Wechsel nach Europa gegenüber dem kicker. "Alle, die in Südkorea außergewöhnlich gut kicken können, sind schon lange nicht mehr da." Lernen will er von der legendären Flügelzange Franck Ribery und Arjen Robben: "Sie sind in jedem Training voll fokussiert, wollen immer bis zum Ende die Tore machen. Von ihrer Technik, wie sie sich bewegen, kann ich viel lernen."

- © gettyimages / Drew Hallowell