Koblenz - Der 1. FSV Mainz 05 hat sich beim Fünftligisten SV Roßbach/Verscheid keine Blöße gegeben und locker die zweite Runde des DFB-Pokals erreicht. Die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel gewann das Rheinland-Pfalz-Duell in Koblenz hochverdient mit 4:0 (2:0) und ließ nie Zweifel am Sieg aufkommen.

Adam Szalai (5. und 43.), Julian Baumgartlinger (47.) und Eric Maxim Choupo-Moting (62.) erzielten die Tore der Gäste, die noch deutlicher hätten gewinnen können. Ihren Vereinsrekord verpassten die Rheinhessen allerdings: Der höchste Pokalsieg der 05er datiert weiter aus dem Juli 1977, als sie 7:1 gegen Hertha Zehlendorf gewannen.

"Der Sieg war keine Selbstverständlichkeit. Wir wussten, dass es für uns wenig bis nichts zu gewinnen gibt. Deshalb bin ich mit dem Ergebnis hochzufrieden. Die Mannschaft hat konzentriert verteidigt und dem Gegner sehr früh gezeigt, dass wir nicht gewillt sind, ihn in unsere Hälfte zu lassen. All das hat zum verdienten 4:0-Sieg geführt", sagte Mainz-Trainer Thomas Tuchel.

Vor 3.100 Zuschauern im Stadion Oberwerth war der Bundesligist dem Rheinland-Pokalsieger physisch, spielerisch und taktisch 90 Minuten lang überlegen. Die Mainzer drängten den Außenseiter, der erst zum zweiten Mal am DFB-Pokal teilnahm, nahezu über die gesamte Spielzeit in die eigene Hälfte und erspielten sich zahlreiche gute Gelegenheiten. Einzig bei der Chancenverwertung haperte es eine Woche vor dem Liga-Start beim SC Freiburg noch.

Szalai in Torlaune



Die erste Großchance hatte Mainz schon in der fünften Minute, als Choupo-Moting mit einem Kopfball am glänzend reagierenden Schlussmann Stefan Linnig scheiterte. Bei der anschließenden Ecke war es dann soweit: Andreas Ivanschitz brachte den Ball in den Fünfer, wo Szalai problemlos zur Führung einköpfte. Kurz vor der Pause legte der Ungar nach Doppelpass mit Choupo-Moting sein zweites Tor nach, wenig später verpasste er mit einem Pfostenschuss (45.) nur knapp einen Hattrick.

Direkt nach der Pause beseitigten die Mainzer auch die letzten Zweifel: Baumgartlinger fasste sich aus 20 Metern ein Herz und schoss unhaltbar zum 3:0 ein. Damit war der Widerstand des in der Oberliga nach drei Spielen noch sieglosen SV Roßbach gebrochen. Die Gastgeber verteidigten fortan mit zehn Mann am eigenen Strafraum und warteten förmlich auf Gegentore. Folge war der vierte Mainzer Treffer durch einen abgefälschten Schuss von Choupo-Moting. In der Schlussphase brachte Tuchel noch Neuzugang Chinedu Ede, bis dahin hatte der FSV ohne jegliche Neuverpflichtung gespielt.

Roßbach/Verscheid: Linnig - Kröner (82. Krämer), Mund, Rombach, Behlulovic - Schönke, Müller (53. Akwapay) - Bernard, Becker, Canizalez (70. Olck) - Kadiata
Mainz: Wetklo - Bungert (68. Risse), Kirchhoff, Noveski, Marco Caligiuri - Baumgartlinger, Soto - Nicolai Müller, Ivanschitz (72. Ede), Choupo-Moting (77. Ujah) - Szalai

Schiedsrichterin: Bibiana Steinhaus (Hannover)
Tore: 0:1 Szalai (5.), 0:2 Szalai (43.), 0:3 Baumgartlinger (47.), 0:4 Choupo-Moting (62.)
Zuschauer: 3.100