Andre Breitenreiter feiert in seinem ersten Bundesliga-Spiel für Königsblau gleich einen Dreier - © gettyimages / Martin Rose
Andre Breitenreiter feiert in seinem ersten Bundesliga-Spiel für Königsblau gleich einen Dreier - © gettyimages / Martin Rose
Bundesliga

Breitenreiter: "Haben unsere Chancen gnadenlos genutzt"

Bremen - Schalke-Coach Andre Breitenreiter beeindruckt die Chancenverwertung seiner Elf, Werders Übungsleiter Viktor Skripnik macht seiner Mannschaft keinen Vorwurf. Die Stimmen zum Spiel SV Werder Bremen gegen FC Schalke 04.

"Endstand spiegelt Spielverlauf nicht wider"

Viktor Skripnik (Trainer SV Werder Bremen): "In der Bundesliga werden eben alle Fehler sofort bestraft. Wir werden aber von unserem Weg, mit jungen Spielern zu arbeiten, nicht abgehen. In der nächsten Woche wollen wir es nun ein Stückchen besser machen." 

Andre Breitenreiter (Trainer Schalke 04): "Ein 3:0 Sieg in Bremen ist nicht selbstverständlich. Der Sieg war verdient, weil wir immer gefährlich nach vorne waren und unsere Chancen gnadenlos genutzt haben. Das 3:0 täuscht allerdings ein bisschen, ganz so klar war der Spielverlauf nicht."

Thomas Eichin (Geschäftsführer SV Werder Bremen): "Aller Anfang ist schwer und die erste Partie ist für alle Mannschaften ein Überraschungspaket. Das war ein komisches Spiel, wir haben das gegen einen ganz starken Gegner teilweise ordentlich gemacht, aber der letzte Punch und die Effektivität haben gefehlt. Vor allem in der zweiten Halbzeit war es ein gefälliges Spiel von uns. Da hatten wir viel Ballbesitz. Aber Schalke hat das clever gemacht und die Chancen eiskalt genutzt, da haben sie ihre Qualität ausgespielt."

Zlatko Junuzovic (Spieler SV Werder Bremen): "Der Endstand spiegelt meiner Meinung nach nicht den Spielverlauf wider. Wir haben zwar nicht unser bestes Spiel abgeliefert, aber auch kein schlechtes. Vielleicht wollten wir nach dem Gegentor im ersten Durchgang in der zweiten Halbzeit zu früh zu viel. Schalke kann jederzeit ein Tor erzielen, wir hingegen wollten den Ausgleich erzwingen. Für uns geht es jetzt darum, die Fehler zu analysieren."

Assani Lukimya (Spieler SV Werder Bremen): "Natürlich sind wir enttäuscht. Nachdem wir zu Beginn der Partie etwas hektisch waren, kamen wir immer besser ins Spiel, hatten nach dem ärgerlichen Gegentor zum 0:1-Rückstand im zweiten Durchgang eine lange, druckvolle Phase, in der wir den Ausgleich hätten erzielen können. Schalke hat allerdings viel individuelle Klasse und dadurch auch verdient gewonnen. Das Spiel hat uns gezeigt, dass wir noch Luft nach oben haben. In Berlin werden wir alles daran setzen, den ersten Sieg in dieser Bundesliga-Saison einzufahren." 

Felix Wiedwald (Spieler SV Werder Bremen): "Das erste Gegentor war extrem unglücklich. Normalerweise gehen wir mit einem 0:0 in die Halbzeitpause. Im zweiten Durchgang haben wir es dann nicht schlecht gemacht und wollten unbedingt den Ausgleich erzielen, allerdings hat Schalke uns mit Kontern bestraft. Sie haben ihre Chancen eiskalt genutzt und am Ende auch verdient gewonnen. Wir wussten von Beginn an, dass es keine leichte Aufgabe für uns wird. Dennoch hatten wir gute Phasen, an die wir beim Spiel in Berlin anknüpfen wollen. "

"Werder hat uns das Leben schwer gemacht"

Klaas-Jan Huntelaar (Spieler FC Schalke 04): "Ich denke, dass wir es noch besser können. Trotzdem war es ein gutes Spiel von uns. Wir haben zu Beginn sehr viel Druck auf Werder ausgeübt. Die Bremer konnten sich kaum befreien und wir sind zu vielen Chancen gekommen. Aber es hat lange nicht geklappt. Beim 1:0 und 2:0 hat Joel Matip sehr gut die Schnittstelle gesucht. Die Initiative kam von hinten. Das ist gut für uns Stürmer, weil wir uns so gut positionieren können. Das hat ganz gut geklappt. Nach dem 2:0 hatten wir das Spiel in unseren Händen und haben es souverän nach Hause gespielt."

Johannes Geis (Spieler FC Schalke 04): "Wir wollten unbedingt einen Auswärtssieg, das ist uns gut gelungen. Werder hat uns das Leben enorm schwer gemacht und uns gut bespielt. Wir haben aber stark dagegen gehalten. Mit dem Eigentor hatten wir natürlich sehr viel Glück. Aber man gewinnt in Bremen nicht einfach mal so 3:0. Wir wissen, dass wir noch einiges verbessern müssen, aber das ist normal."

Franco di Santo (Spieler FC Schalke 04): "Ich bin sehr glücklich über diesen Sieg. Werder hat eine gute Mannschaft und ist ein sehr unangenehmer Gegner. Für mich persönlich war es kein einfaches Spiel. Es ging direkt zu Beginn der Saison gegen meinen Ex-Verein. Ich denke, ich habe einige Sachen gut gemacht, andere sind mir wiederum nicht gelungen. Aber es geht nicht um mich, sondern um Schalke 04. Wir haben gewonnen und eine gute Mannschaftsleistung gezeigt. Das ist das, was zählt."