Die Gruppenphase der Weltmeisterschaft 2010 ist vorbei. Alle 16 Plätze für die K.o.-Runde sind vergeben. bundesliga.de bewertet die Leistungen der verbliebenen Teilnehmer im Power Ranking.

Platz (vorher)

Nation

Bewertung

Letztes Spiel

1. (1.)

 

Argentinien dominierte Griechenland nach Belieben. Trotz der defensiven Ausrichtung der Hellenen hatten die "Gauchos" 81 Prozent Ballbesitz und 22:7 Torschüsse. 91 Prozent der Pässe kamen zum Mitspieler. Und Lionel Messi? Der hatte diesmal "nur" die zweitmeisten Ballkontakte (113) nach Juan Sebastian Veron (179).

2:0 vs. Griechenland

2. (2.)

 

Brasilien stand bereits vor dem Spiel gegen Portugal als Achtelfinalist fest. Kein Wunder, dass es der "Selecao" ein wenig an Elan und Durchschlagskraft fehlte. Dennoch hatte Brasilien mehr als 68 Prozent Ballbesitz. Allerdings gewann das Team nur 42 Prozent der Zweikämpfe. 21 Fouls und vier Gelbe Karten sind ebenfalls ungewöhnlich viel für den Rekordweltmeister.

0:0 vs. Portugal

3. (3.)

 

Auch wenn es für die Niederlande im letzten Gruppenspiel um nicht viel ging, zeigte sie doch ihre bisher beste Turnierleistung. Zwei schön herausgespielte Tore - das zweite von Rückkehrer Arjen Robben vorbereitet - untermauern dies. Im Gegensatz zu den vorherigen Spielen (je 66 Prozent Ballbesitz) hatte "Oranje" aber nur 47,7 Prozent Ballbesitz.

2:1 vs. Kamerun

4. (6.)

 

Europameister Spanien ist zurück in der Erfolgsspur. Die offensiv ausgerichteten Chilenen liefen ins offene Messer. Die Iberer hatten 70 Prozent Ballbesitz und spielten unheimlich effektiv. Zwei Tore bei nur acht Schüssen sprechen für sich. David Villa erzielte sein drittes Tor und bereitete ein weiteres vor. Fernando Torres ist hingegen weiter außer Form (0 von 9 Zweikämpfen gewonnen).

2:0 vs. Honduras

5. (5.)

 

Deutschland war beim "Finale" gegen Ghana der Druck durchaus anzumerken. Es fehlte erneut an spielerischer Leichtigkeit, hinten musste Manuel Neuer einige Male dicke Chancen der "Black Stars" vereiteln. Dank des Traumtors von Mesut Özil löste die DFB-Elf aber schließlich doch als Gruppenerster das Ticket ins Achtelfinale.

1:0 vs. Ghana

6. (4.)

 

Dank des 7:0-Erfolgs gegen Nordkorea konnte es Portugal ruhig angehen lassen gegen Brasilien. Dennoch sprechen 31,4 Prozent Ballbesitz nicht gerade für die Südeuropäer. Immerhin gewannen die Portugiesen 58 Prozent der Zweikämpfe. Christiano Ronaldo hatte nur 38 Ballkontakte, gab aber acht der 14 Torschüsse seines Teams ab.

0:0 vs. Brasilien

7. (10.)

 

Uruguay bleibt seinem Trend treu. Wenig Ballbesitz aber eine gute Chancenverwertung. Auch im dritten Gruppenspiel ließen sie den Gegner spielen (nur 31 Prozent Ballbesitz). Auch in der Luft gewannen die "Urus" weniger als 30 Prozent der Duelle. Nach fünf Torschüssen und zwei Treffern gegen Südafrika blieb Diego Forlan diesmal ohne Schuss.

1:0 vs. Mexiko

8. (7.)

 

Paraguay reichte eine einfallslose Nullnummer gegen Neuseeland zum Weiterkommen. Gegen harmlose "Kiwis" hatte Paraguay 65,5 Prozent Ballbesitz und schoss mehr (17 Torschüsse), als in den vorherigen beiden Spielen zusammen (12). Zudem ließen sie nur vier Schüsse zu. Ohne Lucas Barrios in der Startelf fehlte aber die Durchschlagskraft in der Offensive.

0:0 vs. Neuseeland

9. (8.)

 

Wie schon in den vorherigen beiden Spielen ging Chile mutig und offensiv zur Sache - und das gegen Europameister Spanien. Auch nach frühem Rückstand und Platzverweis gaben sich die Anden-Kicker nie auf. Sie hatten gegen Spanien nur 30 Prozent Ballbesitz und gewannen nur 14 Prozent der Luftduelle. Allerdings ließen sie nur acht Torschüsse zu.

1:2 vs. Spanien

10. (9.)

 

Gegen Deutschland hatte Ghana nur 40 Prozent Ballbesitz und kam dennoch 17 Mal zum Torschuss. Asamoah Gyan zog fünf Mal ab, gewann aber nur 15 Prozent seiner Zweikämpfe. Überhaupt waren die "Black Stars" zweikampfschwach (40 Prozent). Ghana traf bei dieser WM weiterhin nur vom Elfmeterpunkt.

0:1 vs. Deutschland

11. (15.)

 

Die USA sind eine Einheit. Nachdem sie in zwei Spielen einen Rückstand aufgeholt haben, feierten sie in der Nachspielzeit gegen Algerien den ersten Sieg. Die Amerikaner sind weiterhin sehr zweikampfstark (56 Prozent gegen Algerien und England, 54 Prozent gegen Slowenien). Auch in punkto Ballbesitz steigerten sich die US-Boys von Spiel zu Spiel. Was fehlt, ist ein Stürmertor.

1:0 vs. Algerien

12. (11.)

 

Fast 70 Prozent Ballbesitz aber nur zehn Torschüsse: Mexiko kam gegen Uruguay nur selten zum Abschluss. Guillermo Franco, Giovani dos Santos und Cuauhtemoc Blanco kamen zusammen nur auf zwei Schüsse. "El Tri" fehlt vor dem Duell gegen Argentinien ein echter Knipser.

0:1 vs. Uruguay

13.(--)

 

England schoss in einer der leichteren Gruppen nur zwei Tore. Wayne Rooney gewann gegen Slowenien nur 29 Prozent seiner Duelle am Ball und strahlte trotz vier Torschüssen wenig Gefahr aus. England überzeugte mit 60 Prozent Ballbesitz. Überraschenderweise gewannen die "Three Lions" nur 48 Porzent der Luftduelle.

1:0 vs. Slowenien

14.(--)

 

Die Japaner blieben auch im dritten Spiel ihrer Devise treu. Sicher stehen, den Gegner anrennen lassen und eiskalt zuschlagen. Gegen Dänemark hatte die "Nippon Connection" nur 34,7 Prozent Ballbesitz, zeigte sich aber vor allem bei Standards brandgefährlich. Allerdings kamen nur 73 Prozent der Pässe beim Mitspieler an.

3:1 vs. Dänemark

15.(--)

 

Nach zwei durchwachsenen Spielen blühte die Slowakei gegen Italien auf und schenkte dem entthronten Weltmeister drei Tore ein. Robert Vittek traf doppelt und ist einer von drei Spielern, die im Turnierverlauf schon drei Mal trafen. Die Slowaken gaben 13 Schüsse ab (Höchstwert gegen Italien), gewannen aber nur 45 Prozent ihrer Zweikämpfe - und gar nur 38 Prozent der Luftduelle.

3:2 vs. Italien

16.(--)

 

Südkorea hat offensichtlich Probleme mit Teams, die in die Offensive gehen. Nach einem starken Auftritt gegen die Griechen folgte die Demontage gegen Argentinien. Im letzten Gruppenspiel retteten sich die Asiaten, die nur 32 Prozent ihrer Luftduelle gewannen, zu einem Remis. Sie ließen zwar nur elf Schüsse zu, diese waren aber allesamt brandgefährlich.

2:2 vs. Nigeria