Ohne den verletzten Kapitän Matthieu Delpierre, aber mit einer klaren Ansage des neuen Trainers Christian Gross hat der VfB Stuttgart am Montag die Vorbereitung auf die Rückrunde in der Bundesliga aufgenommen.

Während Spielführer Delpierre an der Einheit am Neckar wegen eines Zehenbruchs nicht teilnehmen konnte, schwor Gross sein Team auf die schweren Aufgaben in der Liga und der Champions League ein.

Champions League "nur ein Dessert"

"Der Januar und der Februar sind für uns ganz wichtige Monate. Da müssen Siege her, weil uns Unentschieden nicht weiterbringen", sagte der Schweizer. Die Königsklasse, wo der VfB im Achtelfinale auf den Titelverteidiger FC Barcelona trifft, sei dabei "nur ein Dessert".

Neben Delpierre vermisste Gross auch Linksverteidiger Arthur Boka, der mit der Elfenbeinküste ab dem 10. Januar beim Afrika-Cup aktiv ist. Auch Rekonvaleszent Martin Lanig machte den Lauf im Gegensatz zu Sportvorstand Horst Heldt und Gross selbst, der das Ziel hinter Heldt als Letzter erreichte, nicht mit.

Nur acht Tage Urlaub

Am Nachmittag stand in Stuttgart noch eine zweite Einheit im Kraftraum an. "Die Mannschaft hat einen mental ausgeruhten Eindruck gemacht", sagte Gross über seine Spieler, die nach dem 3:1 zum Ende der Vorrunde gegen 1899 Hoffenheim nur acht Tage Urlaub hatten.

Nach Leistungstests in der ersten Vorbereitungswoche bricht der VfB am 3. Januar zum einwöchigen Trainingslager ins spanische La Manga auf. Dort will Gross im fußballerischen Bereich arbeiten, in der letzten Woche steht dann der Feinschliff für den Rückrundenstart gegen Meister Wolfsburg an.