München - Der Borussia-Park scheint in dieser Saison eine uneinnehmbare Festung geworden zu sein. Fünf Clubs scheiterten bislang am Vorhaben, auch nur einen Punkt aus Mönchengladbach zu entführen - am Samstag probiert es der "Club": Ausgerechnet bei der heimstarken Borussia will der noch sieglose 1. FC Nürnberg (ab 18 Uhr im Live-Ticker) ein Erfolgserlebnis feiern.

"Wir müssen jetzt Punkte holen, sonst wird es schwer, an den Klassenerhalt zu glauben", sagt Gertjan Verbeek. Nach der bitteren 0:3-Niederlage im Kellerduell gegen den SC Freiburg verlangt der Nürnberger Trainer Mut und Offensivgeist von seiner Mannschaft: "Wenn man nur defensiv denkt, wird man nicht kreativ."

Nürnberg ein unangenehmer Gast



Hoffung macht den Franken ein Blick in die Statistik, schließlich gewann der "Club" die zurückliegenden drei Duelle gegen die Gladbacher. Und besonders auswärts erwiesen sich die Nürnberger bislang als unbequeme Gäste, denn einzig bei den Bayern setzte es eine Niederlage.

"Auch diese Saison zeigt, wie schwer der 1. FC Nürnberg auswärts zu bespielen ist", sagt Gladbachs Sportdirektor Max Eberl im Gespräch mit bundesliga.de. "Aber klar ist auch, dass wir natürlich dieses Heimspiel gewinnen wollen."

Abwehrsorgen bei den Fohlen



Trainer Lucien Favre plagen indes weiterhin erhebliche Personalsorgen in der Abwehr. Alvaro Dominguez (Schlüsselbeinbruch), Havard Nordtveit (Knochenödem am Sprunggelenk) und Roel Brouwers (Muskelfaserriss) werden fehlen. Hoffnung besteht immerhin bei Linksverteidiger und Kapitän Filip Daems, der wieder zur Verfügung stehen könnte.

"Wir müssen noch das Abschlusstraining abwarten, aber normalerweise müsste Filip Daems wieder im Kader stehen", sagte Favre. Die Viererkette der Fohlen bilden wohl erneut Julian Korb, Tony Jantschke, Martin Stranzl und Oscar Wendt. "Wir mussten die Abwehr erneut umbauen, aber für mich es ist keine große Überraschung, dass die Spieler es so gut beherrschen", sagt Gladbachs Coach.

Beim "Club" fehlt Offensivspieler Robert Mak. Der Slowake laboriert an einer Fußprellung, die ihn zu einer Trainingspause zwang. "Wer nicht trainiert, kann auch nicht spielen", sagt Trainer Verbeek. Für Mak rückt Alexander Esswein ins Aufgebot. Die unter der Woche angeschlagenen Niklas Stark und Berkay Dabanli sind wieder einsatzfähig.




Schiedsrichteransetzungen