Frühere Torschützenkönige und Ex-Nationalspieler: Karl-Heinz Rummenigge, Rudi Völler und Uwe Seeler (v.l.)
Frühere Torschützenkönige und Ex-Nationalspieler: Karl-Heinz Rummenigge, Rudi Völler und Uwe Seeler (v.l.)
Bundesliga

Stürmisch! Torgefährlich! Weltklasse!

Stürmische Bundesliga! In keiner anderen Top-Liga Europas wird so oft gejubelt wie in der höchsten deutschen Spielklasse.

In der abgelaufenen Saison fielen 894 Tore in der Bundesliga - im Schnitt nahezu drei Treffer pro Spiel! Nicht nur das: Nirgendwo anders wird seltener 0:0 gespielt. Noch ein Beweis gefällig? Gleich sieben Clubs knackten die 60-Tore-Marke!

Zum Vergleich: In Frankreich waren es gerade mal zwei Teams, die das geschafft haben. Doch woran liegt es, dass die Bundesliga-Stars so gut treffen? bundesliga.de hat drei Männer gefragt, die es wissen müssen: HSV-Idol Uwe Seeler, Bayerns Vorstandvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge und Bayer Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler.

"Ich kann nichts dafür"

Sie waren nicht nur als Spieler Aushängeschilder des deutschen Fußballs, sondern auch Torschützenkönige der Bundesliga. So brachte es Uwe Seeler auf 137 Tore in 239 Spielen. "Ich habe immer gesagt, ich kann nichts dafür, ich habe gute Trainer gehabt, die gesagt haben, dass ich ihn reinhauen soll, wenn ich nicht weiß wohin mit dem Ball", erklärt "Uns Uwe" sein Erfolgsgeheimnis.

Wer sind Erfolgsgaranten heute? Wer macht die Bundesliga so stürmisch? Seeler, Rummenigge und Völler nennen bei bundesliga.de Namen.